Bild

Die Ergebnisse: Lesertest Rollei F:X Pro Filterhalter Mark III

Drei Leser von FOTO HITS hatten die Gelegenheit, den neuen F:X Pro Filterhalter Mark III von Rollei einem gründlichen Test zu unterziehen. Dazu erhielten sie den Halter samt Filtern, als Dankeschön dürfen sie das Testpaket behalten. Hier präsentieren sie ihre Bildergebnisse und Erfahrungen.

Andreas Schmidt

Das Beispielbild ganz links hat Andreas Schmidt mit dem Filterhalter Mark III und einem ND1000-Filter von Rollei an einer Fujifilm X-H1 mit Fujinon XF 16-55 mm aufgenommen. Einstellungen: Brennweite 21 Millimeter, Blende f11, Verschlusszeit 25 Sekunden, ISO 200. Das Bild in der Mitte entstand mit der gleichen Kamera-Objektiv-Kombination. Zum Einsatz kamen der CPL, der ND64 und der GND Soft bei Blende f16 und Verschlusszeit fünf Sekunden.

„Ich hatte bereits die beiden Vorgängergenerationen des Filterhalters im Einsatz. Die Befestigung am Objektiv ist deutlich besser gelöst als beim Filterhalter Mark II. Die Mechanik ist sehr einfach zu bedienen. Durch die Form des Halters und die orangene Farbe des Knopfs ist er auch bei wenig Licht sicher in der Handhabung.

Besonders gut gefallen hat mir die magnetische Halterung für den ziemlich filigranen CPL-Filter. Er lässt sich über einen klappbaren Henkel problemlos abziehen und in die dafür vorgesehene Nut wieder einsetzen. Dazu ist es aber hilfreich, wenn man keine extrem kurzen Fingernägel hat. Montage und Demontage gehen jedenfalls deutlich einfacher als bei den Vorgängern.

Mein Resümee zur Mechanik des neuen Filterhalters: Die Version Mark III ist ein spürbarer Fortschritt gegenüber dem meiner Ansicht nach unbefriedigenden Halter der zweiten Generation. Die erste Generation Mark I schlägt sich zwar im Vergleich immer noch sehr gut, allerdings nervt hier das Anschrauben des CPL-Filters schon etwas. Das neueste Modell Mark III ist da ein klarer Fortschritt.“

Monika Rickermann

Das Beispielfoto von Monika Rickermann zeigt links die Szene ohne Graufilter und rechts mit ND-Filter im Rollei F:X Pro Filterhalter Mark III. Zum Einsatz kam eine Canon EOS 77D. Die Einstellungen waren für beide Aufnahmen die gleichen: Brennweite 40,5 Millimeter, Verschlusszeit 1/500 Sekunde, Blende f9, ISO 800.

„Die Filter sind aus Gorilla®-Glas und sehr gut verarbeitet. Auch die Moosgummi-Dichtung der ND-Filter wirkt stabil. Der CPL-Filter lässt sich dank einer magnetischen Halterung und einem klappbaren Griff einfach lösen oder wieder einsetzen.

Der Filterhalter ist aufgrund der verwendeten Materialien (zum Großteil Metall, wenig Kunststoff) sehr stabil und gut zu handhaben. Auch das Gewicht ist okay. Die separat erhältlichen Ergänzungsschienen zur Verwendung von gleichzeitig drei Filtern sind problemlos montierbar. 

Im praktischen Einsatz hat mich das komplette Set begeistert. Die Handhabung ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig – wie bei allen neuen Sachen –, aber die Ergebnisse konnten sich schon nach kurzer Zeit sehen lassen. Wenn ich dieses Set mit meinem in die Jahre gekommenen Cokin Filterhalter A und den entsprechenden Filtern vergleiche, kann ich nur sagen: Es ist ein himmelweiter Unterschied. Das Rollei-Set wird mich bestimmt auf meinen Fototouren im Urlaub und auf Exkursionen mit meinen Foto-AG-Kollegen begleiten.“

Andreas Schumacher

Für seine Langzeitbelichtung nutzte Andreas Schumacher den Rollei F:X Pro Filterhalter Mark III mit ND1000 und Verlaufsfilter Soft an einer Lumix S1 mit Panasonic 20-60 mm. Einstellungen: Brennweite 20 Millimeter, Blende f8, Verschlusszeit 60 Sekunden, ISO 100.

„Ich besitze bereits den Filterhalter Mark II von Rollei und habe mit dem System schon einige Erfahrungen sammeln können. Für mich ist die bedeutendste Verbesserung, dass der Mark III jetzt einen magnetischen Polfilter bietet. Der Polfilter des Mark II war noch zum Schrauben, welches sehr mühsam und mit Handschuhen sowieso nicht möglich war. Rollei hat dieses Problem beim Mark III behoben. Der Hebel am Polfilter ist wirklich praktisch und erlaubt das schnelle Ein- und Ausbauen.

Leider hat der Mark III keine Ausbuchtungen am Rand, wie sie der Vorgänger hatte – die haben das richtige Positionieren der Filter einfacher gemacht. Ein Pluspunkt ist dagegen, dass der neue Halter jetzt in beliebiger Position arretierbar ist. Den Mark II konnte man frei auf dem Basisring drehen, was bei starkem Wind eventuell zu Problemen führte.

Fazit: Rollei hat ein wirklich gutes Filtersystem auf den Markt gebracht mit einem absolut fairen Preis für die gebotene Qualität. Der magnetische Polfilter ist auch einzeln auf jeden Fall einen Blick wert! Übrigens können ihn Besitzer des Mark II mit dem neuen Filterhalter Mark-III-Basisring auch am Vorgängermodell verwenden.“