Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras 

Bridge-Kamera mit Nachbrenner

Sony RX10 IV: 24 Bilder pro Sekunde

Sony hat seine Bridge-Kameras der RX10-Serie um ein neues Modell bereichert. Die „Sony RX10 IV“ profitiert von den extremen Leistungen, die die Vollformat-System-Kamera A9 bereits anbot. Dazu gehört etwa das „High-Density-Tracking-AF“-System, das nun erstmals in einer „kompakten“ All-in-One-Kamera von Sony zum Einsatz kommt. Damit kann die RX10 IV nun 24 Bilder pro Sekunde im Serienbildmodus aufzeichnen und dabei laufend den Autofokus und die Belichtungsmessung nachführen beziehungsweise -regeln. Dabei sind Bildfolgen mit bis zu 249 Aufnahmen pro Serie möglich.

Das extrem schnelle Fokussystem arbeitet mit 315 Phasen-Detektions-AF-Punkten, die einen großen Bereich des Bilds abdecken. Der Autofokus soll laut Sony innerhalb von 0,03 Sekunden die Einstellung der Schärfe ermitteln.

Die neue RX10 IV basiert auf einem neuen Ein-Zoll-Sensor, der wie bei der Vorgängerin die Bilder mit 20,1 Megapixel auflöst. Ihre hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit verdankt sie auch ihrem flotten „BIONZ X“-Bildprozessor.

Optisch gibt es hinsichtlich der Basisdaten keine Veränderungen: Das fest eingebaute Zeiss-Vario-Sonnar-Objektiv bietet umgerechnet in das Kleinbildformat einen Brennweitenbereich von 24 bis 600 Millimetern. Trotz des immensen 25-fachen Zoomfaktors ist es mit 1:2,4 bis 1:4 sehr lichtstark. Ihr Verschlusssystem ermöglicht Aufnahmen mit Belichtungszeiten von nur 1/32.000 Sekunde.

Ihr elektronischer Sucher liefert eine Auflösung von 2,36 Millionen RGB-Bildpunkten. Ergänzend kann man das klappbare LCD als Sucher einsetzen, das eine Bilddiagonale von 7,6 Zentimetern (drei Zoll) und eine Auflösung von 1,44 Millionen RGB-Bildpunkten besitzt.

Und natürlich beherrscht die neue Sony-Kamera auch Videoaufzeichnung in 4K-Auflösung. Sie nutzt für die Filme Sonys eigenes AVC-S-Videoformat mit hohen Datenraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde.

Die neue Sony RX10 IV soll ab Oktober 2017 erhältlich sein und dann 1.999 Euro kosten.



Anzeige
Anzeige