Software: Ahnenblatt

Beschreibung

Das kostenlose Programm lässt alle Verzweigungen eines Stammbaums mühelos verfolgen. Natürlich kann man zu jedem Eintrag ein Foto hinzufügen, so dass nicht nur die trockenen Fakten zu sehen sind. Und da die Software deutschsprachig ist, stellt sie dem Benutzer keine allzu großen Hürden entgegen. Sie läuft im Betriebssystem Windows und ist bezüglich Funktionalität und Gestaltung mithin die Beste unter allen vergleichbaren Freewares.

Die Felder sind übersichtlich angeordnet, so dass ein neuer Eintrag keine komplizierte Prozedur ist. Zudem lassen sich einige Felder automatisch ergänzen. Angesichts heutiger Patchwork-Familien ist dies begrüßenswert, da Scheidungen, Namensänderungen oder ungeklärte Vaterschaften jeden Ahnenforscher ins Schwitzen bringen.

Die verwandtschaftlichen Beziehungen werden je nach Bedarf dargestellt: Sie lassen sich in einem Word/RTF- oder Ami Pro-Dokument unterbringen und auf diese Weise ausdrucken oder weitergeben. Zum Entzücken aller, die TeX oder LaTeX beherrschen, kann die Liste sogar in dieser überragenden Layout-Skriptensprache gesichert werden. Alternativ dazu gibt Ahnenblatt den Stammbaum so aus, dass er ins Internet gestellt werden kann. Eine Übersichtseite zeigt alle Mitglieder eines Zweiges der Familie, mit einem Klick auf einen Eintrag gelangt man dann zu einzelnen Personen. Darüber hinaus kann man die Liste direkt aus dem Programm heraus per E-Mail an interessierte Verwandte schicken. Und damit nicht genug, steht eine Funktion bereit, um den Stammbaum als Poster zu drucken.

Besonders ansprechend ist die Ausgabe innerhalb des Programms. Die Familienmitglieder lassen sich dort in der übersichtlichen Baumansicht betrachten. Diese wiederum kann nach eigenen Wünschen gestaltet werden: modern mit Linien und Kästchen, anhand eines Eichbaums oder mittelalterlich mit Pergamenten. Falls die vorhandenen Vorlagen nicht gefallen, stehen auf der Website www.ahnenblatt.de weitere zum Download bereit. Auch gesonderte Listen sind leicht aus der Datenbank erstellt. Falls etwa die Namen aller lebenden Familienmitglieder samt ihrer Geburtstage benötigt werden, ist dies mit wenigen Mausklicks erledigt. Dasselbe gilt für Statistiken wie etwa die in der Familie ausgeübten Berufe.

Selbstverständlich steht auch eine umfangreiche Suche bereit: Sie lässt sich durch mannigfaltige Kriterien einengen, so dass eine bestimmte Person leicht gefunden ist.

Die Datenbank folgt dem so genannten Gedcom-Standard, der in vielen Softwares dieser Art gebräuchlich ist. Ursprünglich wurde er von Mormonen entwickelt, um leichter Ahnenforschung – mit eher religiösem Hintergrund – betreiben zu können. Doch ist er inzwischen so gebräuchlich, dass er in vielen Programmen üblich und damit transferierbar ist.

 

URL http://www.ahnenblatt.de