Software: Fotomatic

Beschreibung

Ein gutes Schwarzweißfoto entsteht nicht durch schlichten Farbverlust. Das kostenlose Fotomatic setzt die Farbpalette kunstvoll in Schattierungen um.

Der Filter gibt sechs Möglichkeiten an die Hand, ein Farbfoto in Schwarzweiß zu verwandeln. Dazu komen noch zwei Helfer für buntes Allerlei. Sie alle sind mit wenigen Reglern bedienbar, sodass man auch mit fröhlichem Experimentieren weiterkommt. „Fotomatic“ lässt sich in zahlreiche Bildbearbeitungsprogramme einbinden, etwa in Adobe Photoshop, Gimp, Irfanview oder Fixfoto. Die Funktionen sind im Einzelnen:

- „G-Force“ versieht eine Schwarzweißversion mit mehr oder weniger sichtbarem Filmkorn.

- Mit „Techni-X“ ähnelt das Ergebnis einer Fotokopie, die aus straken Schwarzweißabstufungen besteht.

- „NightScope“ erzeugt eine Version, die bei Dämmerung entstanden sein könnte und daher unscharf und verrauscht ist. Das ist nur sinnvoll, wenn man eine Paparazzo-Anmutung wünscht.

- „Pseudo-IR“ versucht, einen Infrarotfilm zu simulieren. Allerdings reicht es nicht an das Original heran.

- „BW-Plus“ ahmt die Wirkung von Glasfiltern nach, die man in Verbindung mit einem Schwarzweißfilm nutzt.

- „FastFix“ führt an Farbfotos geläufige Korrekturen durch.

- „SkyGrad“ hilft dabei, den Himmel in einem Foto zu kolorieren. Dafür kann man einen halbtransparenten Verlauf über ihn legen und seine Farbe bestimmen.

Wenn nichts anderes festgelegt wurde, richtet sich der Filter in „C:Program Files (x86)Fotomatic“ ein. Dort liegen die Dateien mit der Endung „.8bf“. Je nach Bildbearbeitungsprogramm bindet man sie anders ein. Auf der Website www.fotohits.de sind unter „Foto Hits Community – Themenportal – Filter installieren“ die gängigen Verfahren nachzulesen.

URL http://www.cybia.co.uk/fotomatic.html