Software: Mobaphoto

Beschreibung

Der kleine Werkzeugkasten überrascht Digitalfotografen mit seinem Inhalt. Mit ihm lassen sich einige alltägliche Arbeiten mühelos erledigen. Insbesondere Neulinge in der Bildbearbeitung werden sich gut mit Mobaphoto verstehen, da seine Benutzeroberfläche schön übersichtlich gestaltet ist. Ohne sich in Menüs zu verirren, können sie sofort loslegen. Ein echtes Schmuckstück!

Statt Mobaphoto könnte man auch Irfanview oder manch andere Freeware einsetzen. Allerdings zeichnet sich unser Tipp des Monats durch seine ausgezeichnete Bedienbarkeit aus. Die Schaltflächen sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch durchdacht angeordnet. Daher erfasst der Benutzer mit einem Blick, wie er zum Ziel kommt. as Programm kann nicht nur einzelne Fotos korrigieren, sondern auch komplette Verzeichnisse in einem Rutsch bearbeiten. Dazu gehört:

- Bilder verkleinern oder drehen.

- Dateinamen stapelweise ändern, etwa nach ihrem Aufnahmedatum.

- Rotgeblitze Augen entfernen.

- Farben korrigieren.

- Eine Webgalerie erstellen.

Nebenbei muss man sich nie Sorgen machen, dass etwas unwiderruflich schief geht. Jeder Schritt lässt sich rückgängig machen.

Die Webgalerie lässt sich zwar nicht frei gestalten, dafür ist sie wie alle übrigen Funktionen ausgereift und augenfreundlich. Sobald die Bilderschau erstellt ist, lässt sie sich an einem beliebigen Ort lokal speichern. Auf Wunsch kann man sie auch gleich zur eigenen Homepage übertragen, wenn dafür ein FTP-Zugang vorhanden ist. Diesen erhält man gewöhnlich zusammen mit einem Internetangebot oder legt ihn selbst an.

Die Galeriebesucher bewundern dann eine Dia-Show, deren Geschwindigkeit sie selbst steuern können. Außerdem dürfen sie sämtliche Fotos als fertig verpackte Zip-Datei herunterladen. Diesen Service kann der Webmaster auch deaktivieren, falls er ihn nicht wünscht.

URL http://buibuiphoto.buibuisoft.com