Software: Pixaflux

Beschreibung

Die Software erlaubt es, komplexe Abläufe in der Bildbearbeitung in einem Rutsch durchzuführen. Dank beliebiger Verkettungen von Fotos, Filtern und Grafiken leistet sie weitaus mehr als jedes Stapelverarbeitungsprogramm.

Pixaflux kann man sich als Baukastensystem vorstellen: Jedes Steinchen stellt einen Arbeitsschritt dar, der mit einem oder mehreren anderen verknüpfbar ist. Den Verkettungen selbst kann der Benutzer ebenfalls verschiedene Eigenschaften zuordnen. Die Handhabung unterscheidet sich damit grundlegend von der anderer Bild- und Stapelverarbeitungsprogramme. Ein großer Vorteil ist, dass sich alle Aktionen jederzeit abändern oder zurücknehmen lassen. 

Die Benutzeroberfläche ist in englischer Sprache. Eine kurze Einleitung hilft bei den ersten Schritten: In der Werkzeugpalette links klickt man auf die Schaltfläche „Generate Nodes – Reader“. Das erste Steinchen erscheint im Fenster „Graph“ rechts unten. Ein Mausklick auf das links erschienene Feld „File“ lässt ein Bild öffnen. Ein Tipp: Man muss das gewünschte Dateiformat unten aus der Klappliste auswählen, damit etwa alle JPG-Dateien angezeigt werden. Die Schaltfläche „Adjust Nodes – Curves“ erzeugt ein weiteres Kästchen und ein Fenster mit dem vielseitigen Kurven-Werkzeug, das Bilder aufhellt, abdunkelt oder farblich verändert. Das englischsprachige Online-Tutorial zeigt weitere Schritte, in denen ein Foto zusätzlich mit einer Textbox ergänzt wird.

URL http://www.pixaflux.com