Bild

Digiarty Videoproc

VideoProc deckt praktisch alle Bedürfnisse eines Filmfans ab: Er verfeinert das Rohmaterial, schneidet es und fügt es wieder zusammen, um es abschließend mit Effekten zu versehen. Wer also mit eigenen Videos imponieren will, ist mit der kostenlosen Vollversion bestens bedient. 

Anmelden für den Download

Bild

Amateurvideos leiden oft darunter, dass sie verwackelt sind oder ihre Tonspur unsauber ist. VideoProc hebt sie auf Profiniveau. Zuerst einmal hilft eine Toolbox dabei, den Film zu stabilisieren, zu entrauschen oder die für Action-Kameras typischen Weitwinkelverzerrungen zu korrigieren. Ähnlich gezielt sorgt das Programm für perfekt abgestimmte Dialoge oder O-Töne. Damit stellt es eine hervorragende Basis für das eigentliche Werk bereit. 

Der gekonnte Schnitt verleiht Filmen ihre Spannung, weiteres Material bereichert dann den Unterhaltungswert. VideoProc ermöglicht es hierfür, mehrere Clips in Formaten wie MP4, MKV, AVI oder MOV zu einer Gesamtdatei im aktuellen Format H.264 zusammenzufügen.

Wer will, kann darüber hinaus mit zahlreichen Farben und Effekten spielen. Zur Auswahl stehen Graustufen, Spiegel, Kante, Malerei und Schärfen. Damit nicht genug, lassen sich Details in der Farbe, Helligkeit, Kontrast, Farbton, Gamma und Sättigung anpassen.

Solche Arbeiten belasten einen Computer gewöhnlich, was für den Benutzer üblicherweise einen holprigen Arbeitsablauf bedeutet. Anders mit VideoProc: Vorausgesetzt, der eigene Rechner ist mit einer passablen Grafikkarte ausgestattet, reizt sie VideoProc ebenso wie den Computerprozessor voll aus. Auf diese Weise erreicht ein angehender Regisseur schnell und flüssig sein Ziel.

Abschließend bereitet das Programm ein fertiges Werk für jedes Medium bestmöglich auf: Für YouTube etwa erhält es ein Wasserzeichen und wird stark komprimiert. Ebenso ist es für hochauflösende 4K- oder UHD-Bildschirme optimierbar. Wer will, darf Details wie das Seitenverhältnis oder Video- und Audiocodecs anpassen.

Die meisten Schritte sind mit wenigen Mausklicks erledigt. Um etwa einen Effekt hinzuzufügen, klickt man auf eine Schaltfläche, Optionen wie etwa Graustufen oder Negativ sind selbsterklärend. Nach einem Mausklick ist bereits ein Vorher-Nachher-Vergleich zu sehen. Dank dieses einfachen Aufbaus kommt jeder mit wenig Einarbeitung zum Erfolg.

 

Die einzelnen Clips fügt man auf einer Zeitleis­te zu einem Film zusammen. Bequem lassen sich die Bauteile verschieben, kürzen oder mit Effekten versehen.
Die einzelnen Clips fügt man auf einer Zeitleis­te zu einem Film zusammen. Bequem lassen sich die Bauteile verschieben, kürzen oder mit Effekten versehen.

So sichern Sie sich die Gratis-Vollversion!

Aktionszeitraum: 1. Februar 2019 bis 15. März 2019 

Betriebssystem: Windows 7, 8, 10 (32 und 64 bit), macOS X

Um an den Freischalt-Code zu kommen, registrieren Sie sich bis zum 15. März 2019 auf der Website www.fotohits.de (falls nicht bereits geschehen).

Melden Sie sich an und kehren Sie anschließend auf diese Seite zurück. Wählen Sie die Schaltfläche „Zum Download“. Nach einem Klick darauf geben Sie den Zugangs-Code ein, der auf dem Kärtchen vorne im Heft steht. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail, die den Download-Link enthält. 

Wichtig!

Die Redaktion beantwortet keine Fragen zur Installation. Bitte wenden Sie sich an: support@videoproc.com

Anmelden für den Download