Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Canon EOS R5 und Canon R6

Spiegellose Topmodelle von Canon

Canon stellt zwei neue spiegellose Vollformatkameras vor. Bereits seit einiger Zeit erwartet wurde die Canon EOS R5, das neue Flaggschiff des R-Systems. Die R5 richtet sich preislich und mit ihren Ausstattungsmerkmalen ausdrücklich an Profifotografen und -filmer. Als Zielgruppe für die EOS R6 fasst Canon dagegen auch ambitionierte Amateure ins Auge.

Beiden Kameras gemein ist der integrierte, fünfachsige Bildstabilisator (IBIS), der Verwacklungen bei der Aufnahme durch die Verschiebung des Sensors kompensiert. So profitieren auch Nutzer nicht stabilisierter EF-Objektive. Im Zusammenspiel mit RF-Objektiven soll das koordinierte System bis zu acht (!) Belichtungsstufen ausgleichen, was derzeit den Weltrekord unter den stabilisierten Kameras bedeuten würde.

Deutlich verbessert hat Canon gegenüber der schon länger erhältlichen EOS R die Serienbildgeschwindigkeit: mit beiden neuen Kameras sind bis zu 20 Bilder pro Sekunde mit dem elektronischen Verschluss und bis zu zwölf Bilder mit dem mechanischen Verschluss möglich – jeweils mit Belichtungs- und Autofokusnachführung. À propos Autofokus: sowohl die R5 als auch die R6 verwenden den neuen „Dual Pixel CMOS AF II“. Diese Technologie erlaubt die automatische Scharfstellung auch bei extrem wenig Licht, konkret bei bis zu -6 Lichtwerten (R5) beziehungsweise bis zu -6,5 Lichtwerten (R6). Das sind ebenfalls Rekordwerte.

Der Sensor der EOS R5 hat eine Auflösung von 45 Millionen Pixel. Die Bildfeldabdeckung des Autofokus erreicht bis zu 100 Prozent. Die R5 speichert die Informationen des Dual-Pixel-Systems in den Raw-Dateien („Dual Pixel Raw“) und ermöglicht so nachträgliche Anpassungen der Fokuslage und der Hintergundunschärfe.

Sehr leistungsfähig sind die Videofunktionen der R5: Sie ist die erste DSLM, die 8K-Video aufnimmt und dabei im 12-Bit-Raw-Format aufzeichnet. Dabei arbeitet sie ohne Crop, nimmt also keinen kleineren Sensorausschnitt auf. 8K-Filme sind mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde möglich, wahlweise auch in 4:2:2 10 Bit Canon Log oder HDR PQ.  Das bedeutet, sie erfüllt die hohen Ansprüche der Fernsehanstalten und bietet viel Reserven für die Farb- und Kontrastkorrektur der Filme. In 4K schafft die R5 sogar 120 Bilder pro Sekunde, nimmt also echte Zeitlupen in der hohen Videoauflösung auf.

Vielen Nutzern dürfte die Bedienung der Kamera nun leichter fallen als bei der EOS R: Canon verzichtet bei der R5 auf den bei der ersten spiegellosen Vollformatkamera des Herstellers eingeführten Touch-Controller. Stattdessen kehrt der Hersteller zum bewährten Multi-Controller-Joystick zurück. Es gibt zwei Speicherkartenslots, einer für CFexpress-Karten, der andere für SD-UHS-II-Karten. Der dreh- und schwenkbare Touchscreen hat eine Auflösung von 2,1 Millionen Bildpunkten, der elektronische Sucher bietet sogar 5,76 Millionen Bildpunkte und eine Bildwiederholfrequenz von 120 Bildern pro Sekunde. Die EOS R5 kommt voraussichtlich Ende Juli 2020 in den Handel; sie kostet 4.385,58 Euro.

Die EOS R6 steht in der Hierarchie der R-Kameras zwischen der EOS R und der EOS R5. Sie nutzt einen Sensor mit 20,1 Millionen Pixel, ihr ISO-Bereich reicht von 100 bis 102.400, im erweiterten Modus bis ISO 204.800 (R5: maximal bis ISO 51.200, erweitert bis ISO 102.400). Neben 6.072 wählbaren Autofokus-Positionen bietet sie – wie die R5 – Gesichts- und Augenerkennung bei Menschen und bei Tieren, und das sowohl im Foto- als auch im Videobetrieb. Auf ein zusätzliches Status-Display auf der Oberseite wie bei der R5 müssen Nutzer der R6 verzichten.

Videos nimmt die R6 in 4K mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf – in Full HD sind es 120 Bilder pro Sekunde. Zur Verfügung steht auch die Möglichkeit, intern in 10 Bit YCbCr 4:2:2 H.265 mit Canon Log aufzuzeichnen. Sie erfüllt mit hoher Farbtiefe und der Farbunterabtastung von 4:2:2 also ebenfalls professionelle Fernsehstandards 

Kaufen kann man die R6 voraussichtlich ab Ende August 2020. Für den Body alleine werden 2.630,96 Euro fällig; im Kit mit dem RF24-105mm F4-7.1 IS STM kostet sie 2.981,88 Euro.


Anzeige