Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Notizen  

Dr. Andreas Kaufmann erhält Bundesverdienstkreuz

Auszeichnung für Leica-Aufsichtsratsvorsitzenden

Im Jahr 2020 verlieh Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Dr. Andreas Kaufmann. Wegen der Covid-19-Krise wurde es aber nicht überreicht, doch nun gelangt es in diesen Tagen in die Hände des Empfängers. Der Aufsichtsrat der Leica Camera AG erhält es für sein bedeutendes Wirken für die Wirtschaft in der Region Wetzlar.

Dr. Andreas Kaufmann ist untrennbar mit dem Namen Leica verbunden. Bereits seit über 15 Jahren bestimmt er die Geschicke des Unternehmens. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier sagte in seiner Laudatio zu Dr. Andreas Kaufmann: „Mit großem persönlichen Einsatz haben Sie ein deutsches Traditionsunternehmen vor dem Untergang bewahrt und in eine beispiellose Erfolgsgeschichte umgewandelt. Ihr unternehmerisches Wirken nutzen Sie nicht nur zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, sondern lassen auch die Stadt und den Standort Wetzlar und damit auch die Bürgerinnen und Bürger der Region maßgeblich an Ihrem Erfolg teilhaben.“

Dr. phil. Andreas Kaufmann wurde 1953 in Mannheim geboren, promovierte 1991 im Fach Literaturwissenschaft und war bis 2000 als Lehrer an einer Waldorfschule in Göppingen tätig. Gemeinsam mit seinen Brüdern und dem Wetzlarer Wolfgang Kisselbach gründete er 2001 die ACM Projektentwicklung GmbH. Mit dem Einstieg in das Wetzlarer Traditionsunternehmen Leica im Jahr 2004 konnte die drohende Insolvenz 2005 abgewendet und durch gezielte Umstrukturierungen in den nächsten Jahren zur wirtschaftlichen Konsolidierung geführt werden. Sein dem Gemeinwohl verpflichtetes Engagement wurde 2015 bereits mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet, und 2017 erhielt er den Deutschen Gründerpreis. Andreas Kaufmann ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Salzburg.


Anzeige