Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Literatur  

Fotobuch: Peter Lindbergh. Azzedine Alaïa

Zwei Meister

Schon die verwobene Anordnung der Namen auf dem Buchtitel lässt die einzigartige Verbindung des Fotografen Peter Lindbergh und des Modeschöpfers Azzedine Alaïa vermuten. Eines haben sie offensichtlich gemeinsam: die Liebe zur Farbe Schwarz, die sich in diesem faszinierenden Werk in Gänze offenbart.

Schwarz und Weiß können gegensätzlicher nicht sein – und trotzdem passen sie unglaublich gut zueinander, ziehen sich fast schon magisch an. Mit Magie wartet auch der vorliegende Bildband auf. Es zeigt Arbeiten des Modeschöpfers Azzedine Alaïa, fotografiert von Peter Lindbergh.

Alaïa († 18. November 2017 in Paris) begann seine Mode-Karriere in den 60er Jahren und war für seine eher körperbetonte Kleidung bekannt. Die Ausarbeitung der Silhouette erzielte er dabei aber nicht nur durch einen raffinierten Schnitt, sondern auch durch die Farbe Schwarz – für ihn die wichtigste überhaupt. Die Faszination dafür verband den tunesischen Modeschöpfer mit dem deutschen Fotografen Peter Lindbergh († 3. September 2019 in Paris). Lindbergh, dessen Werke unter anderem den Stern, die Vogue und den Rolling Stone zierten, der Catherine Deneuve, Mick Jagger, Tina Turner, John Malkovich, Kate Winslet und viele andere porträtierte, war ein großer Anhänger der Schwarz-Weiß-Fotogafie – sein bevorzugtes Stilmittel für authentische Fotos. Zwischen beiden Künstlern – jeder auf seine Art – herrschte von Beginn an eine starke Harmonie, die Alaïa so auf den Punkt brachte: „Peter kenne ich schon von meinen ersten Anfängen. Wir kennen uns sehr gut. Wir müssen nicht viel reden. Alles geht wie von selbst.“ Diese Selbstverständlichkeit spiegelt sich auch in den abgedruckten Fotos wider. Der Leser kann  die Leichtigkeit in den Aufnahmen förmlich spüren. Die Nähe von Kamera und Model lässt ihn an jedem dieser Momente teilhaben. Als wäre das nicht genug, scheint jeder Aufnahme zudem das tiefe Vertrauen der Schaffenden untereinander wie ein beschützender Zauber beizuwohnen.

In die 240 Seiten des Bildbands wird der Leser mit Vorworten (englisch, deutsche Übersetzung am Ende des Buches) von Fabrice Hergott, Direktor des Museum für Moderne Kunst der Stadt Paris, dem Fotografen Paolo Roversi und dem Direktor der Assedine Alaïa Foundation, Olivier Saillard, geführt. Das Buch selbst trägt ebenfalls seinen Teil bei: großes Format und schweres Papier mit toller Haptik, das die Schwarz-Weiß-Fotos mit ihrer teils starken Körnung vor den Augen des Betrachters in Perfektion ausbreitet – ein Bildband für Lindbergh-Fans, Freunde der Schwarz-Weiß-Fotografie und Modebegeisterte, den man sich gerne mehrmals anschaut – und dabei jedes Mal neue Facetten entdeckt.

Dass Schwarz doch eine Farbe ist, beweisen die beiden Künstler in diesem Bildband in Perfektion. Ein Meisterwerk in gleich dreifacher Hinsicht: aufregende Modekreationen von Azzedine Alaïa mit sagenhaften Schwarz-Weiß-Fotografien von Peter Lindbergh zum Leben erweckt und das alles verpackt in einem würdigen Buch, matt gedruckt auf tollem Papier – eine absolute Empfehlung.

Peter Lindbergh. Azzedine Alaïa
Hardcover
24 × 32,7 cm
1,41 kg, 240 Seiten
ISBN: 978 3 8365 8655 9
Preis: 60 Euro

Taschen-Verlag


Anzeige