Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras 

Quadrokopter in the Air

Neue Fotodrohne von DJI

DJI stellt einen neuen, sehr kompakten Quadrokopter vor. Das neue Model „DJI Mavic Air“ ist zwischen dem Einsteiger-System „DJI Spark“ und dem faltbaren Multikopter „DJI Mavic (Pro)“ angesiedelt, denn es übernimmt aus beiden Modellreihen wichtige Funktionen. So gleicht sein Äußeres dem „DJI Spark“, bietet aber unter anderem die faltbaren Propellerarme sowie einige Kamerafunktionen des „DJI Mavic“, bleibt aber eben nur etwa halb so groß wie dieser.

Der neue „DJI Mavic Air“ ist mit einer 4K-Kamera ausgerüstet, die ihre Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen kann. Dabei erfolgt die Filmaufzeichnung mit 100 Megabit pro Sekunde und damit sehr hoher Datenrate, um eine verbesserte Filmqualität zu erlauben. Die Kamera mit ihrem 1/2,33-Zoll-CMOS-Sensor liefert Einzelfotos mit einer Auflösung von zwölf Megapixel. Das Objektiv entspricht einer Kleinbildbrennweite von 24 Millimetern, liefert also nicht allzu übertriebene Weitwinkelaufnahmen.

Im Panoramamodus des „DJI Mavic Air“ entstehen Bilder mit einer Auflösung von 32 Megapixel. Dazu fotografiert der kleine Multikopter selbsttätig 25 Einzelaufnahmen, die zu einem Gesamtbild verbunden werden. Stabilisiert wird die Kamera von einem Gimbal-System, das aber nicht wie beim kleinen „DJI Spark“ über zwei, sondern jetzt über drei Bewegungsachsen arbeitet. 

Vordefinierte Flugmanöver, die das Motiv automatisch im Bild halten, sowie Modi wie „Rocket“, „Dronie“, „Circle“ und „Heli“ sowie die zwei neuen Modi „Asteroid“ und „Boomerang“ erzeugen anspruchvolle Flugverläufe und damit spannende Videoaufnahmen. Videos in Full-HD-Auflösung sind mit 120 Bildern pro Sekunde für Zeitlupen-Sequenzen möglich.

Auch eine neue Hinderniserkennung namens „APAS“ (Advanced Pilot Assistance Systems) ist implementiert, die mit Sensoren arbeitet, die nach vorn, nach hinten und nach unten schauen. Ein „Visual Positioning System“, das den Boden unter dem Kopter abtastet, sorgt auch dann für ein stabiles Halten der Flugposition, wenn der GPS-/Glonass-Satelliten-Empfang etwa in Innenräumen nicht möglich ist. Ähnlich wie der „DJI Spark“ lässt sich der neue Multikopter durch Gesten vor der Kamera steuern. Bei Nutzung der kompakten und ebenfalls „faltbaren“ Fernsteuerung kann man das HD-Live-Sucherbild auf ein Smartphone übertragen lassen. 

Der neue „DJI Mavic Air“ ist ab sofort erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 849 Euro.


Anzeige
Anzeige