Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Stabilisiert filmen

DJI Osmo Pro/Raw

Der „DJI Osmo“ ist ein Kamerasystem, das von einem elektronischen „Gimbal“ stabilisiert wird. Dieses Gimbal macht mit Gyro-Sensoren und blitzschnellen Ausgleichsbewegungen per Stellmotoren verwacklungsfreie Kamerafahrten möglich. Die Osmo-Kamera selbst basiert auf einem 2/3-Zoll-Sensor und ähnelt in ihren Ergebnissen somit einem digitalen Kompaktmodell. FOTO HITS hat dieses System in Ausgabe 2/2016 bereits getestet, der Beispielfilm ist auch unten zu sehen.

Nun bietet DJI das Osmo-System mit neuen Aufnahmemodulen an: Die Variante „DJI Osmo Pro Combo“ kommt mit einer Kamera auf Basis eines Micro-Four-Thirds-Systems, die der für DJI-Multikopter entwickelten „Zenmuse X5 M4/3“-Kamera entspricht. Damit können auch Wechselobjektive eingesetzt werden, wobei wegen des motorisierten Stabilisierens nicht alle Micro-Four-Thirds-Optiken, sondern nur eine begrenzte Auswahl an DJI-, Panasonic- oder Olympus-Objektiven eingesetzt werden darf. Die Kamera nimmt Fotos mit maximal 16 Megapixel auf und filmt Videos in (echter) 4K-Auflösung.

Als zweite Neuvorstellung kommt mit der „DJI Osmo Raw Combo“ ein System zum Einsatz, das ebenfalls auf dem MFT-Objektivbajonett und Bildsensor beruht. Die „Osmo Raw“-Kamera kann ihre 4K-Filme aber sogar im Rohdatenformat auf einer mitgelieferten SSD-Festplatte aufzeichnen. Die Festplatte ist notwendig, weil die Raw-Speicherung der hochauflösenden Filme mit durchschnittlich 1,7 Gigabit pro Sekunde die Schreibgeschwindigkeit von klassischen Speicherkarten überschreitet. Die Kamera entspricht der DJI-Multikopter-Kamera „Zenmuse X5R“.

Hohe Bildqualität oder professionelle Filmproduktion mit echtem Rohdaten-Workflow haben ihren Preis: Das Paket „DJI Pro Osmo Combo“ wird für 2.279 Euro angeboten, die „DJI Osmo Raw Combo“ schlägt sogar mit 4.299 Euro zu Buche. Wer aber als Besitzer eines DJI-Multikopters wie dem „Inspire 1 Pro“ oder „Matrice 600“ bereits eine der beiden Zenmuse-Kameras mit Micro-Four-Thirds-System nutzt, kann Geld sparen. Mit einem demnächst erhältlichen Adapter lassen sich diese Kameras auf dem „DJI Osmo“-Griffsystem befestigen. Das ist bereits für 299 Euro erhältlich.


Anzeige