Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Notizen 

Teuerste Kamera aller Zeiten versteigert

WestLicht-Auktion: Leica-Kamera für 2,4 Mio. Euro

Die 32. WestLicht Kamera-Auktion brachte ein zweifaches Rekordergebnis. Der neue Weltrekordpreis von 2,4 Millionen Euro (2 Mio Hammerpreis plus Aufpreis) macht die Leica 0-Serie Nr. 122 zur bislang teuersten Kamera der Welt. Zudem ist die Auktion die erfolgreichste in der Geschichte des traditionsreichen Wiener Auktionshauses.

Die Leica 0-Serie wurde mit einem Startpreis von 400.000 Euro ausgerufen und steigerte sich um das Sechsfache. Den Zuschlag im spannenden Bietergefecht erhielt ein privater Sammler aus Asien. Ausschlaggebend für den Rekordpreis war laut Westlicht auch der fantastische Originalzustand der Kamera. 1923, zwei Jahre bevor die erste Leica auf den Markt kam, produzierte Ernst Leitz etwa 25 solcher Testkameras, von denen vermutlich nur drei im Originalzustand erhalten blieben.

Der bisherige Rekordhalter, eine Leica 0-Serie mit der Nummer 116, erzielte im Jahr 2012 ebenfalls bei einer WestLicht-Auktion den Preis von 2,16 Millionen Euro.

Ein großartiges Ergebnis erzielten noch weitere Leica-Kameras aus der berühmten Sammlung von Jim Jannard (dem Gründer der Sonnenbrillenfirma Oakley und heutigem Besitzer der Firma Red, die digitale Filmkameras für Kinoproduktionen herstellt): Die schwarz lackierte Leica MP-89 steigerte sich von einem Ausrufpreis von 120.000 auf 456.000 Euro. Eine Leica MP-2, die erste Kamera mit elektrischem Motorantrieb, wechselte für 432.000 Euro den Besitzer. Für vergleichsweise günstige 48.000 Euro ersteigerte ein Sammler die für eine Apollo-Mission produzierte Hasselblad Lunar Surface SWC.