Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Software  

Updates für Adobe CC

Neuigkeiten für Adobe Premiere, After Effects und mehr

Adobe hat die Programme der Creative Cloud überarbeitet und um viele Funktionen erweitert. Dieses Mai-2020-Update betrifft in erster Linie die Videoschnitt- und effektprogramme.

  • In Premiere Pro etwa ist es jetzt möglich, Videodaten im ProRes-Raw-Format zu öffnen zu bearbeiten. Das von Apple entwickelte Rohdaten-Format für Videos ist auch in der Windows-Version von Adobe Premiere nutzbar.
  • Die zweite Neuerung im Videoschnittprogramm betrifft die Erstellung von Grafiken für die Titelgestaltung. Mit dem Stift-Werkzeug lassen sich nun Bezier-Kurven besser bearbeiten und natürlich wirkende Formen erzeugen. Für eine bessere Übersicht über die Animationen lassen sich ausschließlich die Filtereffekte aufrufen, die der Anwender mit Keyframes verändert hat. Statt einer kompletten Liste aller Einstellungen sind dann nur wenige Effekte im entsprechenden Fenster aufgelistet und sorgen dafür, dass man den Überblick behält.
  • Die „Auto Reframe“-Funktion, mit der man seine Filme automatisch in ungewöhnliche Ausgabeformate wie etwa das Hochformat für das Smartphone oder quadratische Filmausgaben einpassen lassen kann, wurde deutlich beschleunigt. Die Funktion beruht auf Adobes „Sensei“-Technik und nutzt damit Algorithmen der künstlichen Intelligenz.
  • Für den Anwender zunächst unsichtbar, aber bei der Ausgabe von Filmen dennoch spürbar, ist die Verwendung von Hardware-Encoding für H.264- und H.265-Videokompressionsformate mittels Grafikkarten von Nvidia und AMD. Damit wird der Export der finalen Filme deutlich beschleunigt.
  • Zuletzt lassen sich von nun an auch Audiodateien in der „Creative Cloud Library“ des Anwenders in Adobe Premiere verwalten, um von jedem Arbeitsplatz mit Internet-Anschluss Zugriff auf Standardelemente zu behalten.
  • Die weiteren Änderungen des Mai-2020-Updates betreffen zum Beispiel After Effects. Hier ist es nun möglich, von Hand gemalten Elementen unterschiedliche Strichstärken zwischen Anfang und Ende einer Linie zuzuweisen. So lassen sich natürlicher wirkende Handschriften oder ähnliches erzeugen. Mit dem „Concentric Shape Repeater“ kommt ebenfalls ein neues Werkzeug zum Einsatz, das Linienelemente kopieren und radial nach außen einfügen kann, um außergewöhnliche Grafiken zu erzeugen.
  • Mit dem „Mask and Shape Cursor Indicator“ kommen auch in After Effects Werkzeuge hinzu, die die Arbeit mit dem Programm erleichtern, indem sie für eine bessere Übersicht über die veränderten Effekte sorgen.

Anzeige