Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Literatur  

Weltbilder

Fotoreportagen von Barbara Klemm

Die wenigsten erinnern sich daran, was Breschnew und Honecker anlässlich des 30. Jahrestags der DDR besprachen. Doch das Foto des sozialistischen Bruderkusses von Barbara Klemm kennt fast jeder. Ihre Bilder sind wie Leitfäden, mit deren Hilfe man durch die letzten 50 Jahre Deutschlands gehen kann: Studentenunruhen, der Sturz von Helmut Schmidt bis hin zum Mauerfall.

Blättert man im Buch weiter, erweitert sich der Blick zunehmend auf das Geschehen im Ausland. Diese Reportagen zeigen neben Weltgeschichte auch alltägliche Szenen, etwa wenn sie in eine ärmliche Küche blicken lassen, in der eine Südafrikanerin zu Zeiten der Apartheit kocht. Beim Parforceritt durch Länder und Zeiten wünscht man sich oft mehr Erläuterungen, wo und warum die Aufnahmen entstanden. Trotzdem kann man sie auch ohne historische Bezüge lesen: Klemm erkannte intuitiv, wenn sich verschiedene Wirklichkeitsfragmente zu einem bedeutungsvollen Bild vereinten. Ein Engländer mit seinem Hund im Regen etwa verkörpert die Tristesse der Thatcher-Ära, ein stolzes russisches Veteranenpaar die eigenständige Gedenkkultur hinsichtlich des Zweiten Weltkriegs. Dank ihrer Aufmerksamkeit verdichtete Barbara Klemm die große Weltgeschichte sogar in Momentaufnahmen. 

Barbara Klemm: Zeiten Bilder. Schirmer/Mosel 2019, 288 Seiten, Hardcover, ISBN 978 3 8296 0877 0, Preis: 49,80 Euro


Anzeige