Bild

Silkypix Developer Studio Pro 5

„Fine Art“ erfordert die feinstmögliche Bearbeitung von Rohdaten. So wie aus Rohseide ein Prunkgewand entsteht, kommt aus dem „Silkypix Developer Studio Pro 5“ ein edler Blickfang.

Bild

Zahlreiche Digitalkameras liefern Rohdaten, doch wissen manche Fotografen mit dem kostbaren Material wenig anzufangen. Das „Silkypix Developer Studio Pro 5“ macht es ihnen ganz einfach. 

Die Fülle an Funktionen und die ausgeklügelte Feinabstimmung erinnern an die klassische Dunkelkammer, in der man mit viel Erfahrung ein Meisterwerk zauberte – nur ist alles einfacher. Das Bildbearbeitungsprogramm garantiert, dass die Ergebnisse einer hochwertigen Fotoausrüstung am Ende der Verarbeitungskette auch optimal herauskommen. Zudem lassen sich die Fenster und Funktionen nach eigenen Bedürfnissen anordnen, was es wiederum erleichtert, einen eigenen Stil zu entwickeln und flüssig anzuwenden.

Als Kernfunktion verbessert das Programm Objektivfehler wie Vignettierungen, Verzeichnungen und chromatische Aberrationen. Dazu kann man Farben und Tonwerte ganz nach eigenen Vorstellungen anpassen. Falls eine Bilderserie einen einheitlichen Look erhalten soll, erledigt dies die Stapelverarbeitung im Handumdrehen. Weitere Helfer übernehmen:

  • Glättung von Bildrauschen, wie es bei Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen auftritt
  • Verschmelzen einer Fotoserie zu einem perfekt durchzeichneten HDR-Bild
  • Auto-Weißabgleich für eine harmonische Farbgebung
  • Verschönerung von Hauttönen in Porträtaufnahmen
  • Ein „Digitaler Polfilter“ vermindert Spiegelungen
  • Farbmanagement erlaubt professionelles Drucken
  • Stürzende Linien etwa bei Architekturaufnahmen werden aufgerichtet

Der Feinschliff von Rohdaten ist mit diesen Werkzeugen vielseitig möglich. Das Beste ist aber: Diese Profi-Bildbearbeitung lässt sich spielend einfach handhaben.

Silkypix Developer Studio Pro 5
Dämmerung und Bewegung erzwingen eine Aufnahme mit erhöhter Lichtempfindlichkeit. Ein leistungsfähiger Filter vermindert das damit einhergehende Bildrauschen.
Silkypix Developer Studio Pro 5
Die Belichtungskorrektur um plus/minus drei Blendenstufen lässt sich mit Silkypix Developer Studio Pro 5 auch im Nachhinein einfach durchführen. Zudem kann man per HDR-Technik den Tonwertumfang erhöhen
Sättigung
Farbsättigung vorher ...
Sättigung
... und nachher
Silkypix Developer Studio Pro 5
Die Vorher-/Nachher-Ansicht liefert das beste Argument für das „Silkypix Developer Studio Pro 5“.
Silkypix Developer Studio Pro 5
Das Programm holt das Maximum aus Raw-Daten heraus.
HDR
Eine flaue Landschaftsaufnahme erhält dank HDR-Funktion einzigartige Detailkontraste in den Lichtern und Schatten.
HDR
Die herkömmliche HDR-Technik kombiniert mehrere Bilder mit unterschiedlichen Belichtungswerten. Doch dem "Silkypix Developer Studio Pro 5" reichen die Informationen aus einem einzelnen Bild,
Silkypix Developer Studio Pro 5
Mit den Werkzeugen steuert man von der Belichtung über Farben, Kontrast, Bildschärfe und Rauschen bis hin zu Objektivfehlern jedes Bilddetail.
Silkypix Developer Studio Pro 5
Feinste Nuancen aus den Lichtern und Schatten zu zaubern – das beherrschen nicht viele Raw-Entwickler. Da das „Silkypix Developer Studio Pro 5“ die Rohdaten benutzt, erzielt es eine herausragende Bildqualität, wie der Vorher-Nachher-Vergleich zeigt.

So sichern Sie sich die Vollversion!

Aktionszeitraum: 5. März bis 9. April 2018
Betriebssystem: Windows Vista, 7, 8, 10 mit 32/64 Bit; Mac OS X

Die Software verarbeitet nicht die Raw-Daten aller Kameras. Eine Liste der unterstützten Modelle steht unter www.franzis.de/silkypix-software bereit.

  1. Um an den Freischalt-Code zu kommen, registrieren Sie sich bis 9. April 2018 auf der Website: www.fotohits.de (falls nicht bereits geschehen). Falls die Registrierungsbestätigung nicht innerhalb weniger Minuten ankommt: Bitte den Spam-Ordner überprüfen!
  2. Besuchen Sie wieder diese Aktionsseite für „Silkypix Developer Studio Pro 5“.
  3. Wenn Sie eingeloggt sind – und nur dann – finden Sie oben und unten auf der Seite den Link „Zum Download“. Nach einem Klick darauf geben Sie den Zugangs-Code ein, der auf dem Kärtchen vorne im Heft steht (Wichtig: Dieser ist nicht der eigentliche Freischalt-Code).
  4. Anschließend erhalten Sie eine E-Mail, die den Download-Link für die Software enthält. Wenn die E-Mail nach einigen Minuten nicht angekommen ist, überprüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.
  5. Nach der Installation und dem Programmstart erscheint ein Fenster, über das man den eigentlichen Freischaltcode anfordert.

Wichtig! Die Redaktion beantwortet keine Fragen zur Installation der Software. Bitte wenden Sie sich hierfür an: support@franzis.de

Liebe FOTO HITS-Leser!

Der Zeitraum für diese Aktion ist leider abgelaufen. Vielen Dank für die rege Teilnahme. 

Anzeige
Anzeige