Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

16-faches Zoom, 20-Megapixel-Fotos und 4K-Videos

Second Generation: Panasonic Lumix FZ1000 II

Als Bridge-Kameras bezeichnet man Kompaktsysteme, die dank eines großen Zoombereichs einen ganze Koffer von Wechselobjektiven ersetzen und so viele manuelle Gestaltungs- und Einstellmöglichkeiten wie eine Spiegelreflexkamera bieten. Mit der Lumix FZ1000 II stellt Panasonic nun die zweite Generation seiner beliebten und leistungsstarken Bridge-Lösung vor, die im März 2019 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 849 Euro auf den Markt kommen wird.

Die FZ1000 II ist mit einem gegenüber anderen Kompaktkameras großen Sensor ausgerüstet, der zur Ein-Zoll-Klasse gehört. Dieser CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 20 Megapixel erfasst die Fotos durch ein 16-faches Zoomobjektiv. Dieses Leica DC Vario-Elmar 2,8-4,0 deckt vom Weitwinkel mit 25 Millimetern bis zum Super-Tele mit 400 Millimetern (Kleinbildentsprechungen) viele Einsatzbereiche ab. Der Fünf-Achsen-Hybrid-Bildstabilisator verhilft dabei zu unverwackelten Fotos und ruhigen Videoaufnahmen.

Die ähnlich wie eine klassische Spiegelreflexkamera gestaltete FZ1000 II ist mit einem OLED-Sucher ausgerüstet, der 2,36 Millionen RGB-Bildpunkte darstellt und mit einer Vergrößerung um Faktor 0,74 ebenfalls SLR-Ausmaße besitzt. Unterstützt wird er durch einen beweglichen LC-Monitor auf der Rückseite, der eine Bilddiagonale von 7,5 Zentimetern besitzt und 1,24 Millionen RGB-Bildpunkte zeigt. Durch sein seitliches Drehgelenk kann er nach oben, unten, nach links zur Seite oder nach vorn geschwenkt werden.

Der Monitor ist berührungsempfindlich und dadurch eng in die Bedienung der Kamera eingebunden. Hier lassen sich Menübefehle oder weitere Kameraeinstellungen wie etwa die Umschaltung auf den Serienbildmodus mit zwölf Aufnahmen pro Sekunde wählen. Auch mit der hohen elektronischen Verschlusszeit von 1/16.000 Sekunde eignet sich die neue FZ für Sportaufnahmen.

Als echtes Panasonic-Modell zeichnet die FZ1000 II natürlich auch 4K-Videos auf. Per Wi-Fi und Bluetooth-4.2-Verbindung lässt sich die neue Bridge-Kamera mit Smartphones oder Tablet-PCs koppeln, um etwa Bilder direkt ins Internet zu übertragen oder die Kameras/Filme drahtlos per Fernsteuerung aufnehmen zu können.



Anzeige