Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Literatur  

Blütenpracht

Demütiger Narziss. Leidenschaftlicher Zen.

Robert Mapplethorpes Stillleben sind auf den ersten Blick ansprechend und auf den zweiten Blick anbetungswürdig. Der Fotograf (1946 bis 1989) ist eigentlich berühmt-berüchtigt für seine expliziten Männerakte. Man erwartet fast, dass auch seine Blumenstillleben vor Erotik strotzen. Der Fotograf Nobuyoshi Araki etwa machte vor, dass selbst unschuldige Pfingstrosen höchst sinnlich wirken können. Um es vorwegzunehmen: Mapplethorpes Blütenbilder sind einfach nur ergreifend schön.

Die Aufnahmen unterstreichen, dass entsprechend Gertrude Steins Zitat „Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose“ jede Blume ein unvergleichliches Wesen in sich birgt. Der Fotograf schaffte es, dieses durch meis­terhafte Technik hervorzulocken: Licht, Farben, Struktur und Hintergründe sind perfekt ausgefeilt, was aber immer einen harmonischen Gesamteindruck ergibt.

Im Vorwort schrieb die Künstlerin Patti Smith: „Er erfasste die Blume als Verkörperung aller Widersprüche, die im Inneren schwelgen. Ihre Geschmeidigkeit, ihre Üppigkeit. Demütiger Narziss. Leidenschaftlicher Zen.“ All diese Dramatik macht den Bildband, der zuerst 2014 aufgelegt wurde, zu einem unvergänglichen Glanzstück.

Robert Mapplethorpe: Flowers. Schirmer Mosel 2019. Hardcover, 108 Seiten, 50 Farbtafeln, Deutsch/Englisch, ISBN 978 3 8296 0678 3, Preis: 29,80 Euro


Anzeige