Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Software  

Die neue Software-Version wurde umfassend überarbeitet

PortraitPro 15: Porträtoptimierung per Automatik

PortraitPro ist ein Bildbearbeitungsprogramm, das zur Optimierung von Porträtbildern dient. Je nach Einstellung der Korrekturwerkzeuge kann es dabei sehr umfassend in das Motiv eingreifen und zum Beispiel Gesichts- oder Lippenform, die Größe der Augen und vieles mehr sehr deutlich verändern.

Die jetzt vorgestellte Variante „PortraitPro 15“ überspringt die Versionen 13 und 14, um die „Unglückszahl 13“ zu vermeiden und zudem an das Erscheinungsjahr 2015 angepasst zu werden. Sie bietet als Nachfolgerin von „PortraitPro 12“ aber auch eine Fülle an neuen Funktionen. Hervorstechend ist die überarbeitete „Make-up“-Steuerung, mit der von subtilen, alltäglichen Looks bis hin zu hochwertigen „Fashion Styles“ digitale Make-ups auf die Porträts aufgebracht werden können. Mit einfachen Schiebereglern kann man diese umfassend gestalten.

Ein weiteres Modul korrigiert Verzerrungen, wie sie besonders bei Weitwinkelaufnahmen entstehen. Das ist zum Beispiel bei „Selfies“ hilfreich, die aus extrem kurzer Aufnahmedistanz entstehen und in Kombination mit dem weitwinkligen Objektiv etwa eines Smartphones die Verzerreffekte sehr deutlich in Erscheinung treten können.

Weitere Änderungen in Version 15 betreffen die Korrektur von Kinder-Aufnahmen. Diese müssen aufgrund der anderen Physis der jugendlichen Gesichter auch anders als die Porträts von Erwachsenen modifiziert und optimiert werden, worauf die neue Programmversion achtet.

Als vierte große Änderungen lässt sich Farbgebung der Haut im Porträt jetzt noch besser an die umgebende Lichtsituation anpassen. Außerdem wurde laut Hersteller die Erkennung der Gesichtszüge im Programm verbessert und als letzte Neuheit unterstützt „PortraitPro 15“ jetzt hochauflösende Bildschirme wie die Apples Retina-Displays, um etwa Menüelemente an die geänderte Monitorauflösung anzupassen.

„PortraitPro 15“ steht in verschiedenen Versionen und Ausbaustufen für Windows- und Apple-Mac-Rechner zur Verfügung. Zur Markteinführung kostet die „PortraitPro Standard Edition“ dank eines 50-prozentigen Rabatts 39,95 Euro. Für die Version „Studio“ sind 69,95 Euro zu zahlen. Sie bietet gegenüber der Normalversion auch 16-Bit-Foto- sowie Raw-Unterstützung. Die „Studio Max“-Variante wird für 139,95 angeboten. Wer das Programm ausprobieren möchte, kann eine kostenlose Testversion laden.


Anzeige