Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Literatur  

Fotobuch: Industriefotografie

Unbewusste Schönheit

Menschen sind seltsame Wesen. Wir sind in der Lage, immer effizientere und produktivere Maschinen zu bauen, und geben uns mit diesem Fortschritt allein doch nicht zufrieden. Vielmehr haben wir auch dort, wo es eigentlich unnötig wäre, in Fabriken beispielsweise, oder in Forschungseinrichtungen, immer auch ein Auge auf die Ästhetik der Maschine.

Die Frage, ob uns das immer bewusst ist und wir eine Absicht damit verbinden – wie etwa bei der Unterhaltungselektronik – oder nicht, diese Frage muss hier unbeantwortet bleiben. Dass es aber so ist, daran kann kein Zweifel bestehen, wenn man die Bilder in Alastair Philip Wipers Buch „Unintended Beauty“ betrachtet. Der Fotograf mit Wohnsitz in Dänemark spürt darin der Schönheit der Maschinen nach, er entdeckt Symmetrien, Muster und ästhetische Qualitäten auch dort, wo sich der Zweck der abgelichteten Gerätschaft erst auf den zweiten oder dritten Blick erschließt.

Für die Fotos in den Abschnitten „Learning“, „Eating, Drinking, Medicating“, Making“ und “Powering“ besuchte Wiper Forschungseinrichtungen und Industrieanlagen weltweit. Das Buch enthält neben 90 Bildern ein Vorwort und ein Interview mit dem Fotografen.

Alastair Philip Wiper: Unintended Beauty. Hatje Cantz 2020, 208 Seiten, Hardcover, ISBN  978 3 7757 4677 9, Preis: 44 Euro.


Anzeige