Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Notizen  

Fotoschätze wiederbelebt

Technik rettet Daguerreotypien

Historische Fotoschätze bekommen jetzt eine Überlebenschance: Forscher der Western University in Kanada entwickelten ein Verfahren, mit der sogar beschädigte Daguerreotypien komplett restauriert werden können. Das gilt auch für Platten, die so zerfallen sind, dass mit dem bloßen Auge nichts erkennbar ist.

Letztlich spüren die Wissenschaftler verbliebene Quecksilber-Partikel auf, aus denen die Daguerreotypien entstanden. Genauer gesagt beruhten sie auf einer hochpolierten und silberbeschichteten Kupferplatte. Diese wurde mithilfe von Joddampf lichtempfindlich gemacht. Die Fotografierten mussten zwei bis drei Minuten bewegungslos verharren, damit das Bild auf die Platte kam, das dann mit erhitztem Quecksilberdampf entwickelt wurde.

Das kanadische Verfahren basiert auf einer Technik mit dem schönen Namen "rastermikroskopische Mikro-Röntgenfluoreszenz". Dabei tastet ein extrem feiner Röntgenstrahl die Daguerreotypien ab. Nach etwa acht Stunden können die Wissenschaftler aus den Daten das originale Bild zusammensetzen.


Anzeige