Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Notizen  

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Sebastião Salgado erhält den Preis für 2019

Der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado zum diesjährigen Gewinner gekürt. Das gab Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, bei der Eröffnung der Buchtage Berlin 2019 bekannt. Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

Der Fotograf widmete sich Themen wie Migration und Umwelt, die er in unverwechselbarer Bildsprache den Menschen nahebrachte. Für seine Serie "Exodus“ etwa reiste er im Verlauf der 1990er Jahre durch die ganze Welt, und fand in Afrika den Kontinent der Entwurzelten, in Lateinamerika Landflucht und Chaos in den Städten und in Asien das neue urbane Gesicht der Welt, wie einige Kapitel im gleichnamigen Bildband lauten.

Salgados tiefe Einblicke in Ausbeutung und Umweltzerstörung blieben nicht folgenlos. Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ sagte er lapidar: „Ich habe den Glauben an uns verloren“. Das hinderte ihn allerdings nicht, aktiv zu werden: Er gründete zusammen mit seiner Frau das „Instituto Terra in Brazil“, das sich um Wiederaufforstung, Bewahrung der Natur und Umwelterziehung kümmert.

Die Preisverleihung findet zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am Sonntag, 20. Oktober 2019, in der Paulskirche in Frankfurt am Main statt und wird live im Fernsehen übertragen.


Anzeige