| Kategorien:  Zubehör 

Neue Rucksackserie

Tamrac „Hoodoo 18“ und „Hoodoo 20“

Tamrac Hoodoo 18

„Hoodoo“ klingt im deutschsprachigen Raum ein wenig nach Loriots „Jodel-Diplom“, bezeichnet aber eigentlich die großen und dünnen Felsspitzen im Bryce Canyon National Park im Südwesten Utahs (USA). Zudem ist es der Name einer ganz neuen Fotorucksack-Serie aus dem Hause Tamrac.

Bislang stehen mit dem „Hoodoo 18“ und dem „Hoodoo 20“ zwei Varianten zur Auswahl. Beide sind für den harten Außeneinsatz sowohl in praller Wüstensonne als auch bei klirrender Kälte im Gebirge einsetzbar, da sie eine zweifache PU-Beschichtung besitzen und aus gewachstem Canvas- und Ripstop-Gewebe bestehen. So genannte „YKK“-Reißverschlüsse sorgen dafür, dass die Taschen dicht bleiben.

Der Hoodoo 18 besitzt ein Innenmaß von 26 mal 46 mal 15 Zentimetern und wiegt nur 600 Gramm. Er bietet Platz für eine kompakte SLR oder spiegellose Systemkamera, mehrere Objektive bis 20 Zentimeter Länge, weiteres Zubehör und ein Laptop der 13-Zoll-Klasse. Außerdem besitzt er ein großes Fach für eine Jacke und wird mit ergonomisch verstellbaren Schultergurten bequem getragen.

Mit einem Stauraum von 29 mal 42,5 mal 15,5 Zentimetern, bei dem das Kamerafach aber herausnehmbar ist, bietet der Hoodoo 20 einer vergleichbaren Ausrüstung ihren Platz. Das 1,3 Kilogramm schwere System kann durch dieses herausnehmbare Fach aber auch sehr einfach als ein Tagesrucksack, als eigenständige Schultertasche und mehr eingesetzt werden. Mit ihm lassen sich zudem Laptops der 15-Zoll-Klasse problemlos mitnehmen.

Die beiden Hoodoo-Rucksäcke sind in den drei Farben „Ocean“, „Kiwi“ und „Pumpkin“ erhältlich. Der Tamrac Hoodoo 18 kostet 99,90 Euro, der Tamrac Hoodoo 20 wird für 149,90 Euro angeboten. Der Vertrieb erfolgt über Hapa-Team in Eching bei München.


Anzeige
Anzeige