Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Literatur  

Raum und Zeit besiegt

Stephen Wilkes bündelt einen Tag in einem Foto

Die verblüffenden Werke von Stephen Wilkes brechen den Rekord von Gott: Seine Schöpfung ist eine Welt für sich, entstand aber an nur einem Tag. Die einleitende kleine Blasphemie ist möglicherweise der schieren Größe des Buchs geschuldet. Beim Aufschlagen offenbaren sich Panoramen in den Maßen von zirka 83 Zentimetern Breite, die aufklappbaren Seiten kommen sogar auf zirka 166 Zentimeter.

Das Format ist aber nicht das einzig Spektakuläre an dem Buch: Die Aufnahmen in „Day to Night“ verdichten einen ganzen Tag zu einem einzigen grandiosen Anblick. Man sieht also beispielsweise den Santa Monica Pier bei Nacht, die nach rechts hin zu strahlendem Mittag übergeht. Wie bei einem Wimmelbild entdeckt man zahllose Details wie etwa eine Festnahme durch die Polizei. 

Bis zu 2.000 Aufnahmen waren nötig, um Zeit und Raum in diesen gewaltigen Dimensionen festzuhalten. Für Fotos aus der Vogelperspektive stiegen Wilkes und sein Assistent auf einen Kran, ein Gerüst oder ein Hausdach. Dort bauten sie eine Fachkamera Linhof M 679cs samt Digitalrückteil von Phase One auf. Dann mussten sie stundenlang ausharren, um die Einzelfotos zu schießen. Dabei verließen sie sich auf keine Automatik, da Wilkes gezielt alles dokumentieren wollte, was ihm bemerkenswert erschien.

„Day to Night“ ist als Kunstedition in zwei Bänden mit signiertem Druck und als unlimitierte XXL-Edition erhältlich. Für erstere muss man allerdings jeweils schlappe 4.500 Euro hinblättern. 100 Euro für die normale Ausgabe ist dagegen fast schon ein Schnäppchen.

Stephen Wilkes: Day to Night. Taschen 2019, Hardcover, 42 mal 33 Zentimeter, Deutsch/Englisch, 260 Seiten, ISBN 978 3 8365 6269 0, Preis: 100 Euro


Anzeige