Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Literatur  

Reiselust und -frust

Bedrohte Schätze der Erde

Der Brand in Notre Dame, die Zerstörung von Palmyra – sie verdeutlichen, dass man solche Monumente menschlichen Schaffens nicht als selbstverständlich hinnehmen darf. Bei Naturwundern wie Gletschern denkt man ohnehin gleich an ihr Dahinschmelzen. Umso aufmerksamer wird man den Bildband studieren. Er präsentiert teils unbekannte Attraktionen wie etwa die armenische Ruinenstadt Ani. Daneben werden Naturdenkmäler wie der Kilimandscharo oder das Donaudelta vorgestellt. Wie kaum anders bei einem Buch von National Geographic zu erwarten, sind sämtliche Illustrationen eine Augenweide. Sie werden von Texten ergänzt, die die Geschichte und – im schlimmsten Fall – zweifelhafte Zukunft der Sehenswürdigkeiten erläutern. Gänzlich frustriert lässt einen das Werk glücklicherweise nicht zurück. Manche Schönheit kann als Schutzgebiet oder schlicht durch eine Begrenzung des Tourismus gerettet werden, weshalb man sich noch lange an ihnen erfreuen wird.

Bedrohte Schätze der Erde, National Geographic 2018, Hardcover, 272 Seiten, Deutsch, ISBN 978 3 8669 0671 6, Preis: 44,99 Euro


Anzeige