Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Schlicht und erschwinglich

Sanyo bringt preiswerte Einsteigerkameras auf den Markt

Neben der gestern gemeldeten Kompaktkamera VPC-E1500TP bringt Sanyo zwei weitere Modelle heraus, die in einer ähnlichen Liga spielen. Ein wesentlicher Unterschied ist nur, dass der Monitor der VPC-E1500TP mit einer Diagonalen von drei Zoll etwas größer ist als derjenigen der T1495 und der S1414.

Ansonsten zeichnet sich die T1495 noch durch ihren fünffachen Zoomfaktor aus, während die Schwesterprodukte nur vierfach zoomen lassen. Der Brennweitenbereich der T1495 reicht von 26 bis 130 Millimetern (umgerechnet ins Kleinbildformat). Damit entspricht er dem eines Weitwinkel-bis hin zu dem eines Teleobjektivs. Als kleine Besonderheit liefert sie auf dem Display kurze Erklärungstexte, wann welcher Modus gewählt werden sollte. Zudem helfen eine automatische Motiverkennung und verschieden Szene-Modi, sich auf viele Situationen leicht einzustellen.

Die S1414 bietet nur einen vierfachen Zoomfaktor, der von 28 bis 112 Millimetern reicht (KB-äquivalent). Außerdem kann man mit einigen Filtern spielen wie etwa einem Fischaugen-Modus, der die Verzerrungen eines Fish-Eye-Objektivs simuliert oder einer Lomo-Funktion, die sehr bunte Fotos mit verschatteten Rändern erzeugt.

Beide Kompaktkameras lösen ihre Bilder mit 14 Megapixel auf. Sie werden auf einem Display mit einer Diagonalen von 2,7 Zoll angezeigt, der eine beim heutigen Stand unterdurchschnittliche Auflösung von 230.000 Pixel bietet. Beide Modelle besitzen keinen optischen oder mechansichen Bildstabilisator.

Die Kameras sind ab November 2010 erhältlich. Die T1495 kostet um 99 Euro und ist in der Farbe Schwarz im Handel, für die S1414 sind etwa 79 Euro zu bezahlen. Sie gibt es in Schwarz und Pink.

 


Anzeige