Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Zubehör  

„StripTubes“ arbeiten mit allen Aufsteckblitzen zusammen

Lichtröhren für Strobisten

Als „Striplight“ bezeichnet man in der Studiofotografie Blitzgeräte mit sehr langen, schmalen Softboxen, die etwa in der Porträtfotografie für ein stark betontes, seitliches Streiflicht sorgen. Mit den „StripTubes“ von Thas Systems in Ellgau bei Augsburg ermöglicht der Hersteller allen Besitzern von Aufstecksystemblitzen, diese Lichtform mit ihren Geräten zu erzeugen. Durch die variabel einstellbare Aufsteckkupplung lassen sich praktisch alle aktuellen Blitzgeräte von Canon, Nikon, Yongnuo oder Metz mit den „Lichtröhren“ verbinden. Das Blitzlicht wird innerhalb der kompletten Röhre reflektiert und fällt durch einen schmalen Lichtstreifen nach außen auf das Motiv.

Ein großer Vorteil: Gegenüber einem Studioblitzkopf mit aufgesetzter Striplight-Box benötigen die StripTubes inklusive Systemblitzgerät erheblich weniger Platz, sodass sie mobiler sind und sich auch an unzugänglichen Orten wie unter einem Auto, in verwinkelten Nischen und mehr einsetzen lassen.

Die in Deutschland von Thas-Systems handgefertigten StripTubes kosten pro Stück knapp 126 Euro (inklusive Versand). Das Unternehmen bietet ein günstigeres Paket aus zwei Röhren an, die man als Licht-„Clamp“, also Lichtklammer von beiden Seiten bei einem Porträt einsetzen kann. Die Doppellösung kostet dann etwa 230 Euro.

Wer die Hintergründe zu den StripTubes erfahren und sie im Einsatz sehen will, kann ein entsprechendes Video aufrufen. Hier erklärt der Fotograf Alexander Schwarz, der als Entwickler der Lichtröhren hinter dem Unternehmen Thas-Systems steckt, wie man mit den StripTubes arbeitet.

 


Anzeige