Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Ultrakompakte Kamera mit Micro-Four-Thirds-Bajonett

Z Camera E1: Wechselobjektivsystem im Action-Kamera-Design

Wieder einmal kommt über die Crowdfunding-Plattform „Kickstarter“ eine ebenso ungewöhnliche wie hochinteressante Kameralösung auf Fotografen und Filmer zu. Das chinesische Unternehmen Z Camera will mit der „E1“ bis Ende des Jahres eine Kamera mit Micro-Four-Thirds-Bildsensor und -Objektivbajonett auf den Markt bringen, die nur die Größe einer Action-Kamera wie die GoPro Hero 4 besitzt. Dennoch soll sie unter anderem 4K-Video-Aufnahmen bei Lichtempfindlichkeitsstufen bis zu ISO 102.400 bieten. Der Hersteller selbst relativiert die Aussage auf ISO 6.400, was zum „Erhalt einer hohen Bildqualität“ möglich sei. Selbst Letzteres wäre aber ein großer Fortschritt für ultrakompakte Kameras, die man zum Beispiel an kleinen Multikopter für Luftaufnahmen nutzen kann.

 

Die Bildauflösung der „E1“ beträgt 16 Megapixel, wobei ein von Panasonic produzierter CMOS-Sensor zum Einsatz kommt. Die Kamera ist mit wenigen Bedienelementen und einem kleinen LCD auf der Oberseite ausgerüstet, das als Status-Monitor dient. Eine komfortablere und umfassendere Steuerung wird per Smartphone-App möglich sein, wobei das Mobilgerät über eine Wi-Fi-Verbindung mit der „E1“ gekoppelt wird. Die Latenzzeit der Bildübertragung gibt Z Camera mit 200 bis 300 Millisekunden an.

Der große Vorteil der ultrakleinen Lösung: Gemeinsam mit einem kompakten Objektiv könnte eine solche Kamera die Bilqualität einer Micro-Four-Thirds-Kameras bieten, aber dennoch mit 75,2 mal 56,1 mal 27,5 Millimetern Größe sowie 209 Gramm Gewicht (nur das Gehäuse mit Akku) klein genug für vielseite Einsatzmöglichkeiten wie der oben erwähnten Multikopter-Luftaufnahme sein.

 

Ihr Kickstarter-Finanzierungsziel hat die „E1“ genannte Kamera bereits deutlich überschritten. Erste Exemplare sollen dementsprechend im Dezember 2015 ausgeliefert werden.

Der Firmengründer Jason Zhang hat zuvor als Entwickler beim chinesischen Hersteller Ambarella gearbeitet, der als Zulieferer für GoPro- und andere Action-Kameras gilt. Aus diesem Grund wird auch der Ambaraella-A9-Bildprozessor in der „Z Camera E1“ zum Einsatz kommen. Durch die Kooperation mit Panasonic ist es dem Unternehmen neben der Verwendung des Panasonic-Bildprozessors auch möglich, die elektronischen Anschlüsse des MFT-Bajonettsystems zu verwenden.

 

Die derzeit noch verfügbaren Kickstarter-Projekt-Preise für die Kamera beginnen bei 449 Dollar nur für die „Z Camera E1“. Weitere Pakete inklusive etwa des ultraflachen Objektivs Panasonic Lumix G F2,5/ 14 mm sind für 799 Dollar erhältlich.

 


Anzeige