Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Notizen  

Wenn Tinte Blasen wirft

40 Jahre Canon „Bubble-Jet“-Verfahren

Vor 40 Jahren berührte Ichiro Endo, der als Entwicklungsingenieur bei Canon arbeitete, versehentlich mit einem Lötkolben die Nadel einer mit Tinte gefüllten Spritze . Ein kleiner Tintentropfen schoss aus der Nadel hervor, da sich Flüssigkeit schlagartig erhitzte und somit eine winzige Dampfblase bildete, die sich als Tintentroepfchen daraus entlud. Damit war das „Bubble-Jet“-Verfahren als Grundprinzip aller Canon-Tintenstrahldrucker geboren.

1985 kam mit dem „BJ-80“ ein erster Schwarz-Weiß-Tintenstrahldrucker auf Basis dieses Verfahrens und mit einer Auflösung von 180 dpi auf den Markt, der 24 einzelne „Bubble-Jet“-Düsen im Druckkopf verwendete. Die gegenüber den bis dahin verwendeten Nadeldruckern deutlich zuverlässigere Technik erlaubte es, mit dem BJ-80 rund 100.000 bedruckte DIN-A4-Seiten auszugeben.

Heute ist das Verfahren erheblich weiter entwickelt: 1992 erschienen die ersten Canon-Farb-Tintenstrahldrucker mit separaten Tintentanks. Ab 2004 stellte der Hersteller mit einem fotolithografischen Verfahren seine „FINE“ genannten Druckköpfe her, deren Düsen gerade einmal 9 bis 10 Mikrometer groß waren und die mit mehreren Tintenpatronen digitale Bilder in Fotoqualität zu Papier brachten. Später galt der Canon PIXMA iP6000 als Rekordhalter, der eine Auflösung von 9.600 mal 2.400 dpi erreichte und Tintentröpfchen von nur noch einem Picoliter erzeugte – das ist ein Billionstel Liter (10-12 Liter). Und mit dem iP9600 wurde erstmals ein Canon-Farbdrucker vorgestellt, der ganze zwölf Tintenpatronen zur Bilderzeugung nutzt.

So feiert das Unternehmen das Jubiläum des immer wieder verjüngten „Bubble-Jet“-Verfahrens, das heutzutage in kompakten Druckern für Zuhause, in Bürolösungen oder auch in den Canon-Großformatdruckern für fotografische Fine-Art-Prints zum Einsatz kommt.




Anzeige