Technikblog

Bild

MÄCHTIGER EINSTIEG

Videoschnitt mit Filmora X

Das Videoschnittprogramm Filmora X von Wondershare hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Geheimtipp entwickelt. Es bietet sehr vielfältige Funktionen, bleibt aber leicht bedienbar.

Das Videoschnittprogramme Filmora X von Wondershare ist übersichtlich aufgebaut. Es bietet alle notwendigen Werkzeuge von der Erfassung der Dateien über den Schnitt und die Vertonung bis zur finalen Ausgabe.
Das Videoschnittprogramme Filmora X von Wondershare ist übersichtlich aufgebaut. Es bietet alle notwendigen Werkzeuge von der Erfassung der Dateien über den Schnitt und die Vertonung bis zur finalen Ausgabe.

Wondershare ist ein in Shenzhen gegründetes Software-Haus, das in Vancouver sowie in Tokio weitere Unternehmenssitze hat. Zudem ist es in 150 Ländern der Welt vertreten. Der hierzulande noch etwas unbekannte Hersteller bietet Werkzeuge etwa zur Bearbeitung von PDF-Dateien an, doch begonnen hat alles im Jahr 2007 mit einem Programm zur Video-Wandlung, das das Basis-Know-how für das heutige Videoschnittprogramm Filmora X lieferte.

Die für Windows und macOS entwickelte Software Filmora X ist auf den ersten Blick eine Lösung, die sich an Einsteiger richtet und mit einer besonders einfachen Bedienung punktet. Bei genauerem Hinschauen wird der umfassende Funktionsumfang deutlich, der auch professionelle Ansprüche abdeckt. Auf Wunsch wird das Programm stärker mit der Online-Mediendatenbank Wondershare Filmstock filmstock.wondershare.de verknüpft, die kostenlose, aber auch über ein Abo erweiterbare Musik, Videos, Bilder, Titelvorlagen, Videoeffekte und mehr enthält. Vom Start an stehen dem Anwender der Videoschnitt-Software daraus 172 Songs zur Filmuntermalung kostenlos zur Verfügung. 

Über die Buchung eines monatlichen Abonnements kann man dann auf eine laufend erweiterte Bibliothek zurückgreifen und damit auf ein noch viel größeres Angebot an Fotos und Videos zurückgreifen, die sich in dem Videoschnittprogramm verwenden lassen. Gleiches gilt für Titelvorlagen oder grafische Effekte, die sich in Filmora X aus der Mediendatenbank laden lassen.

VORBEREITUNG MIT UNICONVERTER

Mit dem UniConverter lassen sich Video- und Audio-Formate fast beliebig in andere Dateiformen wandeln. Das Programm ist ganz einfach bedienbar.
Mit dem UniConverter lassen sich Video- und Audio-Formate fast beliebig in andere Dateiformen wandeln. Das Programm ist ganz einfach bedienbar.

Wondershare bietet mit dem UniConverter auch das Schweizer Taschenmesser für Videobearbeiter an. Das Programm wandelt Videodateien unterschiedlichster Herkunft von Kameras, Drohnen und anderenin das gewünschte Format wie MP4, MOV, AVI, MKV usw.. Das kann zum Beispiel hilfreich sein, um Videodaten aus unterschiedlichen Quellen für den Schnitt zu vereinheitlichen. Wer im Urlaub mit einer spiegellosen Systemkamera filmt, gleichzeitig aber auch mit dem iPhone zusätzliche Aufnahmen macht, kann mit dem kleinen Helfer die Bildgröße, Aufnahmefrequenz und das Datenformat für den Schnitt vereinheitlichen.

Zudem lassen sich mit UniConverter Audios aus den Videodateien extrahieren oder mehrere Videos zu einer Datei zusammenfassen. Besonders praktisch ist der Batch-Betrieb, mit dem sich viele Dateien gemeinsam bearbeiten lassen. Mit der aktuellen Version kann man Untertitel zum Videos hinzufügen und bearbeiten.

Nach dem Schnitt erstellt der UniConverter DVDs oder BluRay-Disks und kann noch vieles mehr. Er ist also ein sehr mächtiges Hilfsprogramm, das auf keinem Videoschnitt-Rechner fehlen sollte.

VIDEOSCHNITT

Über die Filmstock-Bibliothek lassen sich Videoclips, Titel, Effekte und Musikstücke aus dem Internet in das Schnittprogramm laden.
Über die Filmstock-Bibliothek lassen sich Videoclips, Titel, Effekte und Musikstücke aus dem Internet in das Schnittprogramm laden.

Nach der Installation und dem Start begrüßt dann das Programm Filmora X den Anwender mit einer sehr aufgeräumten, logisch strukturierten Oberfläche. Links oben lassen sich im Karteireiter „Medien“ eigene Videoclips, Musikdateien und Fotos laden. Beim Import von großen 4K-Dateien fragt das Programm, ob es sie in Proxy-Dateien wandeln soll. Das sind Videos mit geringerer Auflösung, die sich vom Videoschnittprogramm leichter abspielen lassen, aber bei der Ausgabe des Films wieder gegen die Originaldateien ausgetauscht werden. So wird auch auf älteren Rechnern mit leistungsschwachen Grafikkarten ein flüssiges Arbeiten möglich. Filmora X holt dabei alles aus der vorhandenen Hardware heraus. In den Voreinstellungen lässt sich festlegen, ob beim Videoschnitt nicht nur der Hauptprozessor, sondern auch die Rechenleistung der Grafikkarte genutzt werden soll. Diese beschleunigt auch die Endberechnung des Films. 

Sind alle Clips und Musikstücke geladen, kann man sie unten im Filmora X-Programmfenster in die Zeitleiste legen. Dabei ist der Cursor der Zeitliste ungewöhnlich, aber hilfreich. Auf ihm ist ein „Scheren“-Knopf zu sehen, der sich auf die gewünschte Spur verschieben lässt und das Video per Mausklick an dieser Stelle trennt. Das ist intuitiv, denn andere Programme erfordern dafür einen Wechsel zwischen verschiedenen Werkzeugen.

BEDIENKOMFORT

Das Programm stellt eine große Auswahl von Überblendeffekten zur Verfügung. Auch diese sind per Filmstock und über eine Internet-Verbindung erweiterbar.
Das Programm stellt eine große Auswahl von Überblendeffekten zur Verfügung. Auch diese sind per Filmstock und über eine Internet-Verbindung erweiterbar.

Liegen alle gewünschten Clips in der Zeitleiste, kann man sie etwa mit diesem Werkzeug trimmen und in einer beliebigen Reihenfolge anordnen. Danach bietet der Wechsel zur Schaltfläche „Audio“ den Zugriff auf die erwähnte Sammlung an Musikstücken, deren Lieder mit Begriffen zur Stimmung oder Musikgattung („Jung & fröhlich“, „Rock“) sortiert sind.

In einem weiteren Karteireiter von Filmora X werden mit „Text“ Titelvorlagen angeboten, die sich ebenfalls per Wonder­share Filmstock erweitern lassen. Gleiches gilt auch für den fünften Punkt, denn unter „Übergänge“ lassen sich serienmäßig 233 Übergangseffekte wählen, wobei die Filmora-Online-Bibliothek eine noch größere Auswahl bereithält.

Neben den Standard-Schnitt-, Audio- und Titel-Effekten offeriert das Programm auch echte Profi-Funktionen. Dazu gehört das „Motion Tracking“, also die „Bewegungsverfolgung“. Filmora X kann die Bewegung eines Objekts im Video – etwa die eines Skifahrers – analysieren und speichern. Die Bewegungsdaten lassen sich auf einen Schriftzug oder ein anderes grafisches Element übertragen, das dem bewegten Objekt wie angeklebt folgt. 

 

Auch professionelle Farbkorrekturen sind mit Filmora X möglich. Es lassen sich LUTs, also Farbtabellen, laden und auf die Clips anwenden.
Auch professionelle Farbkorrekturen sind mit Filmora X möglich. Es lassen sich LUTs, also Farbtabellen, laden und auf die Clips anwenden.

Eine weitere Profi-Funktion ist die Freistellung von Personen oder Objekten, die vor einem grünen Hintergrund gefilmt wurden. Mit diesem „Greenscreen“-Filter lassen sich professionelle Filmmontagen erzeugen. Mit Filmora X Pro steht noch ein neues Programm zur Verfügung, die eine unbegrenzte Anzahl von Videospuren erlaubt.  

Unter filmora.wondershare.de ist das Standardprogramm in verschiedenen Varianten erhältlich, denn Wondershare bietet es unter anderem als Abo-Version mit verschiedenen Ausbaustufen für die Erweiterungen an. Der mächtige Videowandler UniConverter lässt sich über uniconverter.wondershare.de beziehen.

RABATTAKTION FÜR FOTO HITS-LESER

Für FOTO HITS-Leser gibt es Filmora X derzeit besonders günstig. Wer bei der Online-Bestellung des Programms  vom 2. März bis 31. Mai 2021 den Rabattcode „SDEFX20“ eingibt, zahlt 20 Prozent weniger für das Quartalsabo und das Jahresabo.

Diese Preisersparnis gilt vom 2. März 2021 bis 31. Mai 2021 auch für die Software UniConverter. Hier lautet der Code: „SDEVC20“

Mehr Infos: filmora.wondershare.de

Videoschnitt mit Filmora X: Die Software findet man im Netz unter https://filmora.wondershare.de/

Wondershares mächtiges Konverterprogramm UniConverter ist über https://uniconverter.wondershare.de/ erhältlich