Praxis

Fokusfalle für schnellen Eisvogel

Fokusfalle aufstellen

Für Natur- oder Sportfotografen ist die Fokusfalle unverzichtbar. Sie stellen etwa auf ein Nest scharf, und sobald ein Vogel ins Bild flattert, löst die Kamera aus. Da sich sich das Verfahren je nach Modell unterscheidet, gibt die Redaktion mehrere schrittweise Anleitungen.

Falle für alle?

Mithilfe eines Klebestreifens kann man - zumindest der Theorie nach - jede Kamera mit Wechselobjektiv so manipulieren, dass sie eine Fokusfalle erlaubt. Das Objektiv muss nur einen AF-Schalter im Gegensatz zu rein manuell bedienbaren Linsenkonstruktionen besitzen. Es sollte jedem bewusst sein, dass er solche Manipulationen auf eigene Gefahr durchführt. Beispielsweise können Kleberrückstände zurückbleiben oder man beschädigt die Elektronik.

  1. Das Objektiv abnehmen und den AF-Kontakt mit dem Klebestreifen abdecken
  2. Das Objektiv ansetzen und den Schalter auf Autofokus (AF) setzen
  3. Die gewünschte Bildregion anvisieren und scharfstellen.
  4. Den Auslöser dauerhaft drücken oder per Kabelauslöser fixieren.

Kommt eine Tier oder Gegenstand ins Bildfeld, löst die Kamera automatisch aus.

AF-Kontakt

So weit die Theorie. Aber zuerst einmal muss man wissen, welcher Kontakt am Bajonett für den Autofokus zuständig ist:

  • Sony E-Bajonett: vermutlich 4. von links (siehe Diskussion bei dyxum.com), nicht getestet
  • Canon EF: Pin 1 VBAT, der 1. von links laut Wikipedia DerTrick soll aber bei bei neueren Canon-EOS-Modellen ab 1D nicht mehr funktionieren. An der 40D soll es angeblich klappen, wenn man den ganz rechten quadratischen Kontakt abklebt.
  • Nikon F: Pin P6 laut Wikipedia, nicht getestet
  • Pentax: Pin 7 laut einem Schema für verschiedene K-Bajonett-Varianten, nicht getestet

Ausnahmen

Da über den Kontakt diverse Signale laufen können, verhält sich eine Kamera nicht immer wunschgemäß. Für Canon sind etwa Fehlermeldungen dokumentiert.

Für eine Fujifilm XE-2 testete die Redaktion alle zehn Kontakte. Entweder war der Auslöser blockiert, die Kamera löste normal aus oder das Monitor-Bild flackerte. Kurz: es ließ sich keine Fokusfalle aktivieren.

Wer eigene Erfahrungen der Redaktion schreibt, hilft anderen Ratsuchenden. Die Ergänzungen werden hier auf Wusch anonym oder namentlich geteilt.

Die Falle per Kameramenü einstellen

Ob man mit bei eigenen Kamera eine Fokusfalle einstellen kann, hängt davon ab, ob  sie drei Funktionen bietet. Diese sind grundsätzlich nur bei höherwertigen Spiegelreflexkameras und spiegellosen Modellen zu finden: 

  1. Ein normaler Autofokus-Modus (meist AF-S genannt). Diesen bietet fast jedes Modell, egal um welche Kameraklasse sich handelt. Gewöhnlich lässt er scih mittels Schiebeschalter am Objektiv einstellen, 
  2. Den Modus AF-On. Damit gibt man der Kamera vor, den Fokus auf einen bestimmten Bildbereich zu legen. Egal ob sich dort etwas verändert - sie soll nicht neu scharfestellen, sondern bei der zuvor festgelegten Fokussierung bleiben. Der Modus AF-On unterscheidet sich vom ähnlichen AF-L(ock), dass dieser nur vorübergehend gilt, nämlich solange man den Auslöser halb gedrückt hält. Wird der Auslöser losgelassen, gilt das anvisierte Fokusfeld nicht mehr.
  3. Den Modus Schärfepriorität. Ist er aktiv, gibt die Kamera den Auslöser erst frei, wenn das Motiv scharf erfasst ist. Ansonsten passiert schlicht gar nichts, egal wie sehr man drückt.

In der Praxis sieht das Vorgehen wie folgt aus:

  1. Die Fokusfalle wird im Kameramenü vorgegeben.
  2. Der Fotograf stellt etwa auf ein Vogelnest scharf, das ein Tier voraussichtlich anfliegt.
  3. Er rückt den Auslöser ganz durch oder benutzt einen Kabelauslöser, damit sich der Finger nicht verkrampft.

Sobald ein Vogel ins Bild fliegt und scharf erfasst ist, löst die Kamera automatisch aus. Das Ganze funktioniert ebenso mit einem Hund, der an einer bestimmten Stelle vobeirennt oder mit einem Flugzeug, das am Punkt xy aufsetzt.

Nikon-SLR

Nikon D700:

  • Den Autokus-Modus AF-S einstellen.
  • AF-on muss der Benutzer im Menü erst definieren. Es ist im Menü "Individualfunktion" als Punkt a5 zu finden.
  • Den Autofokus auf Schärfepriorität stellen. Dies ist ebenfalls eine Individualfunktion und betrifft Punkt a2.

Nikon D90 und D7000:

  • Den Autokus-Modus AF-S einstellen
  • Für die Taste AE-L "Fokus speichern" im Kameramenü vorgeben
  • Den Autofokus auf Schärfepriorität stellen.

Nikon D200, D70s

  • Schärfepriorität in der Individualfunktion a2

Nikon S3

  • Schärfepriorität in der Individualfunktion CSM 9

Der Trick klappt nicht bei:

Nikon D750

Canon

Bis zu den Modellen Canon EOS 1D MKII (Mark III nicht mehr) findet man die Persönlichen Funktionen. Diese sind nur erreichbar, indem die Kamera an einen Computer anschließt und dann die Software Canon EOS Utility startet. Hier ist es die Funktion 16.

Im Modus "Einzelaufnahme" schaltet man dann den manuellen Fokus an und stellt auf ein Motiv scharf. De Auslöser wird durchgedrückt und die Kamera löst aud, sobal ein Objekt in den Fokusbereich kommt..

Bild
Erweitertes Menü des Firmware-Hacks Magic Lantern.

Magic Lantern

Einige Canon-SLR lassen sich per Firmware-Hack um einen Fokusfalle ergänzen. Dem Thema widmete sich ausführlich die Ausgabe FOTO HITS 9/2016. Die Einspielung eines Firmware-Hack geschieht auf eigene Gefahr.

Seit 2009 kümmert sich das Projekt "Magic Lantern" um Spiegelreflexkameras der Canon-EOS-Serie. Eine Liste unterstützter Modelle ist unter den "builds" zu finden

Die grundlegende Software ist unter "Downloads" zu haben. Sie liegt als „Nightly Build“ vor. Im Wesentlichen heißt dies: Sie wird nicht getestet, das übernimmt der tapfere Kamerabesitzer. Er meldet auftretende Fehler, die umgehend korrigiert werden. Danach kann er es mit dem neuen „Nightly Build“ versuchen.

Das Programm wird entpackt und kommt auf eine Speicherkarte. Diese wird in die Kamera eingelegt und der normale Menüpunkt für ein Firmware-Update gewählt (siehe Installationshilfe).

Um an das geänderte Kameramenü zu kommen, wechselt man zum LiveView und drückt die Schaltfläche „INFO/DISP“, bis die „Magic Lantern“-Einstellungen erscheinen. Änderungen gelten nur, solange die Karte mit der Firmware eingelegt ist.

Um die Schärfefalle zu aktivieren, wählt man im Menü „Focus“ den Eintrag „Trap Focus“ in der Vorgabe "Off". Drückt man die taste "Set", stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl: „Hold AF Button“ (Auslöser halb drücken und dem Motiv nähern, bis die Kamera auslöst) und „continuous“ (automatisches Auslösen).

Fujifilm

Für Fujifilm-Modelle mit X-Bajonett ist bestätigt, dass sich keine Fokusfalle per Menü einstellen lässt. Ebenso brachte der Trick, einen Kontakt abzukleben, keinen Erfolg.

Pentax

Einige Modelle von Pentax wie die K-7, K-5, K-r und K20D bieten die Fokusfalle unter dem Begriff "Catch-in-Focus".

Sony

Per USB-Kabel und der Software RCCDroid:

SLT-A58

SLT-A99

DSLR-A700/A850/A900

A68

A77II

A7x

A5000

A5100

A6000

A6300