Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

4K-Fotomodus für „endlose“ Serienbilder

Kantiger und vielseitiger: Panasonic G70

Als Nachfolgerin der G6 bringt Panasonic mit der Lumix DMC-G70 eine neue Systemkamera mit hochauflösendem elektronischen Sucher auf den Markt, die außerhalb der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) als „G7“ vermarktet wird.

Der Hersteller selbst siedelt die Kamera zwischen seiner Bridge-Kamera FZ1000 und dem DSLM-Flaggschiff GH4 an. Dafür spricht zum Beispiel die umfangreiche Ausstattung mit manuellen Einstellmöglichkeiten, die durch viele Bedienräder und (teilweise frei belegbare) Funktionsschalter intuitiv gesteuert werden können. Das Gehäuse ist ein wenig kantiger und eckiger als der „Rundling“ G6 geworden, sodass die G70 jetzt rein äußerlich wie eine klassische SLR-Kamera wirkt.

Zu den umfassenden Steuermöglichkeiten kommt eine ungewöhnliche Fähigkeit der neuen 16-Megapixel-Kamera von Panasonic hinzu. Neben der Aufnahme von hochauflösenden 4K-Videofilmen mit einer Auflösung von 3.840 mal 2.160 Pixel bietet die G70 nämlich einen zusätzlichen „4K-Fotomodus“ an. Mit ihm speichert sie acht Megapixel große Einzelbilder mit einer Geschwindigkeit von 30 Aufnahmen pro Sekunde und kann diese Serienbildgeschwindigkeit über eine Dauer von fast 30 Minuten durchhalten.

Bei voller Bildauflösung erreicht die neue G70 eine Serienbildgeschwindigkeit von acht Bildern pro Sekunde, was ebenfalls ein hervorragender Wert ist. Dabei bietet die Kamera mit einer Verschlusszeit von bis zu 1/16.000 Sekunde die Möglichkeit, extrem schnelle Bewegungen im Bild „einzufrieren“.

Gegenüber der Vorgängerin wurde auch der Aufnahmesensor der G70 verbessert. Er soll eine gesteigerte Empfindlichkeit (mit zusätzlichem ISO 51.200-Modus) sowie eine bessere Gradierung, Auflösung und Farbwiedergabe bieten.

Zur Bildkontrolle dienen ein OLED-Sucher mit 2,3 Millionen RGB-Bildpunkten (G6: 1,4 Millionen) und ein jetzt ebenfalls mit OLED-Technik *** (Korrektur, siehe unten)*** arbeitender Dreh- und Schwenkmonitor, der eine Million Bildpunkte darstellt. Das „Fokus Peaking“ und eine elektronische Wasserwaage erleichtern beim manuellen Fokussieren oder der Bildgestaltung die Arbeit des Fotografen.

Die Kamera kann per Wi-Fi-Verbindung von einem Smartphone aus ferngesteuert werden oder Bilder per WLAN übertragen. Sie ist mit 124,7 mal 86,2 mal 77,4 Millimetern sehr kompakt und mit 415 Gramm für eine Systemkamera recht leicht.

Die neue G70 kommt Ende Juni 2015 auf den Markt. Eine Preisempfehlung hat Panasonic aber noch nicht bekanntgegeben, sie wird aber vermutlich im Bereich um etwa 800 Euro angesiedelt sein.

 

***Update (21.05.2015): Panasonic hat soeben mitgeteilt, dass die ursprünglichen technischen Daten zur G7/G70 noch einen Fehler enthielten, welche den Klappmonitor der Kamera betreffen. Dieser basiert nicht wie ursprünglich angegeben auf OLED-Technologie, sondern nur der elektronische Durchsicht-Sucher.

 


Anzeige