Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Notizen  

Adobe Stock: Tipps für Reisefotos

Das Beste bei gutem und bei schlechtem Wetter

Für alle, die jetzt noch in die Ferien fahren, gibt Adobe Stock als Anbieter digitaler Bilder noch ein paar Fototipps. Als Fotografen-Duo #IntoTheHolidays stellen Christof Schoppa und Marcus Hofschulz ein paar Hinweise für die Reisefotografie vor.

Tipp 1: Das Beste aus den Lichtverhältnissen herausholen

Stress im Urlaub unbedingt vermeiden! Daher sollte man ausreichend Zeit einplanen, um den besten Spot zu finden und das Equipment aufzubauen. Mit etwas Glück erwischt man dann den perfekten Sonnenaufgang. Auch die Farbverläufe sind zu bedenken: Morgens wechselt das Licht von Dunkelrot zu Orange, abends umgekehrt bis hin zu Blau. Vor allem in der Dämmerung ändern sich die Lichtverhältnisse sehr schnell. Und wenn die Sonne schon hoch am Himmel steht, empfiehlt sich folgender Trick: Mit Blitz gegen die Sonne fotografieren. Ein bisschen Übung und es lassen sich damit richtig tolle Effekte erzeugen. Menschen wirken auf diese Weise zum Beispiel 3D-artig. Auch ein wichtiger Hinweis: Die Urlaubsfotos sollten niemals zu hell sein. Denn in der Nachbearbeitung ist es einfacher, dunkle Bereiche aufzuhellen als überbelichtete Elemente zu retten.

Tipp 2: Die Reisebegleitung richtig in Szene setzen

Selbst wenn eine Person der Mittelpunkt des Fotos werden soll: Auch die Umgebung sollte sich sehen lassen können. Ein schönes Bergpanorama etwa, welches schon an sich ein tolles Motiv bieten würde, stellt die perfekte Kulisse dar. Damit die Reisebegleitung aber im Bild nicht „untergeht“, empfehlen sich farbige Akzente – das kann etwa ein Kleidungsstück sein. Grün- und Grautöne verschwinden schnell in der Landschaft, ein gelber Regenmantel bildet hingegen einen spannenden Kontrast. Die Farben können auch in der Nachbearbeitung zusätzlich betont werden.

Tipp 3: Gute Fotos bei schlechtem Wetter

Trotz der aktuellen Hitze muss man bei einem Urlaub in Deutschland auch mit schlechtem Wetter rechnen. Bei Nebel, Regen und Gewitter wird das Licht aber viel weicher und stimmungsvoller. Immer den Himmel im Blick behalten, vielleicht besteht das Glück und man erwischt diesen magischen Moment, wenn die Sonnenstrahlen zwischen den Wolken hervorbrechen und den Regen anleuchten. Richtig schön sieht auch Wasser auf Wasser aus, Regentropfen auf einer Pfütze oder einem See schaffen viel Spielraum für abwechslungsreiche Schärfeebenen. Abhängig von der Verschlusszeit können Regentropfen auf einem Bild wie eingefroren oder wie Fäden aussehen.

Am 13. August 2018 startet zudem eine Instagram-Serie mit Mini-Tutorials von into the world auf @adobecreativecloud_de

 

 


Anzeige