Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Events  

Fotoausstellungen: George Hoyningen-Huene und Thomas Hoepker

Doppelpack

Hochkarätige Ausstellungen gibt es im Rahmen der „Berlin Photo Week“ zu sehen. Zwei davon stellen wir näher vor. Die Villa Grisebach zeigt Arbeiten des Mode- und Porträtfotografen George Hoyningen-Huene, der in den 1920er- und 1930er-Jahren stilbildend wirkte. Mit einem ganz anderen Thema beschäftigte sich Thomas Hoepker zur Zeit des Mauerbaus. Seine Serie „Mauerkinder“ kon­trastiert das stadtteilende Ungetüm mit der Unbekümmertheit spielender Kinder.

Zum dritten Mal findet 2021 die „Berlin Photo Week“ statt, und zwar vom 26. August bis zum 3. September. Neben Vorträgen, Expertengesprächen und den Präsentationen bekannter Foto-Unternehmen auf dem zentralen Veranstaltungsgelände „Arena Berlin“ gibt es auch in diesem Jahr wieder interessante Bilderschauen. Im Ausstellungsraum der – bereits architektonisch sehr interessanten – ­Villa Grisebach in Charlottenburg sind Bilder des amerikanisch-russischen Fotografen George Hoyningen-Huene zu sehen.
Als Angehöriger des russischen Großbürgertums verschlug es Hoyningen-Huene (1900 bis 1968) zur Zeit der Revolution zunächst nach London und dann nach Paris. Dort arbeitete er unter anderem mit dem surrealistischen Fotografen Man Ray zusammen, und bei seiner Tätigkeit für die französische Vogue konnte er erste Erfolge als Modefotograf feiern. Nach dem Zerwürfnis mit dem Herausgeber Condé Nast und seinem Umzug 1935 nach New York fotografierte er hauptsächlich für die Modezeitschrift Harper’s Bazaar.

Hoyningen-Huene war einer der ersten, der Aufnahmen nicht nur im Studio, sondern auch unter freiem Himmel machte – insofern war er wegweisend für die Modefotografie. ­Eines seiner bekanntesten Bilder – „The Divers“ von 1930 – ist ein Beispiel dafür. Der Fairness halber sei aber erwähnt, dass das Bild zwar tatsächlich draußen entstanden ist, aber nicht, wie es auf den ersten Blick suggeriert, am Wasser, sondern auf dem Dach des Pariser Vogue-Studios. Noch ein weiteres Merkmal dieses Fotos steht stellvertretend für die Innovationen ­Hoyningen-Huenes: Er engagierte auch männliche Modelle für seine Modeaufnahmen. In diesem Fall handelt es sich um Horst P. Horst (der eigentlich Horst Bohrmann hieß); er war nicht nur Model und Assistent des Fotografen, sondern auch sein zeitweiliger Liebhaber. Ein weiterer Schwerpunkt Hoyningen-Huenes neben der Modefotografie waren Künstlerpor­träts, von denen einige ebenfalls in Berlin zu sehen sind.

In eine andere Zeit und ein anderes Genre führt eine weitere Ausstellung, die sich dem Magnum-Fotografen und Dokumentarfilmregisseur Thomas Hoepker (geboren 1936 in München) widmet. Sie bietet die Gelegenheit, ganz in der Nähe des Originalschauplatzes – nämlich im ehemaligen Wachturm „Schlesischer Busch“ – die Bilderserie „Mauerkinder“ zu betrachten. Sie entstand 1963, also zwei Jahre nach dem Mauerbau, als Auftragsarbeit für die Hamburger Illustrierte „Kristall“. Zu sehen sind Kinder, die scheinbar unbekümmert neben der stacheldrahtbewehrten Mauer spielen, als sei sie nur ein Bauwerk unter vielen anderen in der Stadt. Sicherlich war den Kindern damals die Bedeutung dieser Grenze nicht voll bewusst – ganz anders als den Menschen, die sich heute die Fotos ansehen. Gerade aus diesem Gegensatz zwischen kindlicher Unbekümmertheit und brutaler Realität entsteht die eindrückliche Wirkung der Bilder – gesteigert durch die räumliche Nähe zur ehemaligen Grenze.
Die Besucher der Ausstellung haben auch die Möglichkeit, an einem Preview-Event des Dokumentarfilms „Hoepker – Beyond Life“ teilzunehmen; außerdem gibt es eine Gesprächsrunde mit den Protagonisten.  Der derzeit entstehende Film porträtiert Leben und Werk Hoepkers, die Premiere soll Ende 2021 stattfinden.

Informationen

„A Timeless Allure: The Photographic Art of George Hoyningen-Huene“:

28. August bis 4. September 2021
Montag bis Freitag 10–18 Uhr,
Samstag 11–16 Uhr
Villa Grisebach
Fasanenstraße 25
10719 Berlin

Thomas Hoepker, „Mauerkinder“:

Wachturm Schlesischer Busch
Puschkinallee 55
12435 Berlin

www.berlinphotoweek.com


Anzeige