Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Objektive 

Fotos aus der Tiefsee

Zeiss und Fraunhofer IOSB unter Wasser

Zeiss hat spezielle Kameraobjektive für den Einsatz in der Tiefsee entwickelt. In Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut unterstützt man damit die „Arggonauts“, bei denen es sich um ein Team von deutschen Teilnehmern im Rennen um den „XPRIZE Ocean Discovery“-Forschungswettbewerb handelt. Dieser drei Jahre dauernde und mit sieben Millionen Dollar dotierte Wettbewerb will die Erforschung der Tiefsee durch unbemannte, automatisch operierende Systeme maßgeblich voranbringen.

Das Ziel des rund 25-köpfige Team „Arggonauts“ ist es dazu, mit kleinen und ebenfalls unbemannten Trägerbooten die eigentlichen U-Boote zum Einsatzort zu bringen. Dort schwärmen die Tauchdrohnen aus, vermessen den Meeresboden und fertigen Aufnahmen von interessanten Objekten und Lebewesen an. Und genau dabei sollen ihnen die Speziallösungen von Zeiss helfen. Mit dem „UW-Distagon 2.8/12“ hat der Hersteller daher ein Objektiv gebaut, das den extremen Einsatzbedingungen in der Tiefsee standhält. Es nutzt eine feste Blende, zudem ist der Fokus des Objektivs unbeweglich.

Nachdem erste Tests in einem Baggersee und der Ostsee erfolgreich verliefen, geht es Mitte November 2017 nach Laredo in Nordspanien. Dort werden die „Arggonauts“ im Rahmen eines 16-stündigen Einsatzes mit drei Tauchdrohnen zirka 70 Quadratkilometer Meeresgrund erfassen. Im September 2018 müssen die Drohnen dann im Rahmen des Wettbewerbs in direkter Konkurrenz gegeneinander antreten und dabei unerforschten Meeregrund in 4.000 Metern Tiefe erkunden.


Anzeige
Anzeige