Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Events  

Frisches aus der Gerüchteküche

Was kommt zur photokina?

Zur größten Foto-Messe der Welt haben alle namhaften Kamerahersteller jede Menge Neuheiten im Gepäck. Zu vielen von ihnen gibt es noch keine Angaben, denn man hält sich ausgesprochen bedeckt. Wer jedoch die Gerüchteköche im Internet besucht, kann bereits eine Menge an „Informationen“ erhalten. Nicht alle dieser von hohen Erwartungen und Wunschdenken geprägten Daten werden schlussendlich zutreffen, aber viele sind durchaus plausibel.

Canon
Canon hat vor wenigen Tagen sein neues Vollformat-SLR-Flaggschiff EOS 5D Mark IV offiziell vorgestellt. Auf der Messe wird man diese Kamera in Aktion sehen können. Um die spiegellosen Systemkameras des Herstellers ist es bislang ruhig, aber allgemein wird erwartet, dass Canon auf der photokina zeigen wird, dass auch aus dieser Richtung von dem Unternehmen zu erwarten ist. So rechnen Webseiten wie www.canonrumors.com mit einer Nachfolgerin der EOS M3.

Ob diese neue Kamera dann EOS M4 oder M5 heißen wird, gibt Anlass zu Streitereien. In Japan gilt die Ziffer „4“ als Unglückszahl, sodass die neue Canon-CSC eine Produktnummer überspringen könnte. Ebenfalls ist ungeklärt, ob sich diese Kamera an den sucherlosen Vorgängermodellen orientiert oder es ein SLR-ähnliches Design mit einem hochauflösenden elektronischen Sucher geben wird. Ziemlich sicher sind die Internet-Auguren aber über den verwendeten Bildsensor, der ähnlich zur Canon EOS 80D sein soll. Damit wäre dann das Autofokusproblem der M-Serie behoben, die bislang als etwas träge bei der Schärfeeinstellung gilt. Mit dem „Dual Pixel CMOS AF“ der EOS 80D würde eine EOS M4/M5 stark an Boden gut machen.

Olympus
Bei Olympus wird allgemein ein Nachfolger des CSC-Topmodells „OM-D E-M1“ erwartet, dessen Name dann ähnlich wie bei anderen „OM-D E“-Modellen mit dem Zusatz „Mark II“ versehen wird. Hinsichtlich der Bildauflösung des Sensors gibt es keine Infos, aber man rechnet mit einer erheblichen Steigerung der Autofokusgeschwindigkeit. Vergleichbare Verbesserungen hat man in den letzten Jahren bei anderen OM-D-Modellen sehen können – jetzt wäre das Top-Modell an der Reihe.

Panasonic
Bei Panasonic ist das neue Top-Modell der Lumix-G-Systemkamera ebenfalls überfällig. Mit einem Nachfolger der GH4 wird zumindest in Form einer Ankündigung für die kommenden Monate oder das nächste Jahr gerechnet. Die bislang in den Gerüchteecken des Netzes aufgetauchten „Informationen“ gehen bei der neuen „GH5“ vor allen Dingen von umfangreichen Verbesserungen der Filmaufnahme aus, denn in diesem Einsatzbereich konnte sich die GH4 ein beachtenswertes Standbein aufbauen. Ob die GH5 aber tatsächlich bis zu 6K-Filmaufnahme (!) anbieten wird, ist eher unsicher. Bei 4K-Filmen scheint es aber auf die für Profi-Filmer wichtige 10-Bit-Speicherung mit einem 4:2:2-Farbsampling, mit Log-Profilen und ähnlichen Dinge hinauszulaufen. Wenn die GH5 die 10-Bit-Aufzeichnung in 4K a) intern, also ohne externe Rekorderlösungen möglich machen würde, und dies b) in einem ähnlichen Preisbereich wie ihre Vorgängerin anbieten würde, käme das einem kleinen Erdbeben in der Filmerwelt gleich. Von Panasonic wird außerdem noch ein Nachfolger der Edel-Kompaktkamera LX100 erwartet.

Nikon
Um Nikon ist es auf den Gerüchteseiten etwas ruhiger geworden. Nach den Vorstellungen der Flaggschiffe D500 und D5 (Vollformat) im letzten Jahr und dem „Update“ der Einsteiger-SLR-Schiene mit dem Modell D3400 vor wenigen Wochen erhofft man insgesamt Neuigkeiten bei den spiegellosen Systemkameras. Um die bisherigen Nikon-1-Kameras mit Ein-Zoll-Sensor ist es nämlich extrem ruhig geworden. Bei den erfolgversprechenden DL-Edel-Kompakten, die ebenfalls mit Ein-Zoll-Sensor arbeiten und mit fest eingebautem Objektiv im Sommer 2016 an den Start gehen sollten, tritt Nikon auf die Bremse. In Gesprächen wurde schon vor Wochen etwas nebulös angekündigt, dass die DL-Kameras „auf unbestimmte Zeit verschoben“ seien. Vielleicht ist das ein Hinweis darauf, dass Nikon Entwicklungskapazitäten in ein neues spiegelloses System mit APS-C- oder sogar Vollformatsensor umleitet?

Fujifilm
Fujifilm hat im Sommer mit der X-T2 einen Knaller vorgestellt, der jetzt pünktlich zur photokina in den Handel kommt. Ob das Unternehmen auf der photokina weitere Neuheiten zeigen wird, ist ungewiss. Einige Gerüchte-Seiten im Netz erwarten eine „Fujifilm X100F“ als Nachfolgerin der „X100“, einige wenige andere spekulieren sogar darauf, dass Fujifilm ein eigenes Mittelformatsystem vorstellen wird. Auch hier gilt, dass man sich noch bis zum 20. September gedulden muss.

Sony
Der japanische Hersteller hat zur IFA und im Vorfeld der photokina bislang „nur“ eine neue Action-Kamera vorgestellt. Die aber hat es in sich: Die kleine 4K-Kamera „Sony FDR-X3000R“setzt mit dem „BOSS“-Bildstabilisator ein System ein, bei dem quasi das gesamte Aufnahmemodul in einer beweglichen Aufhängung die Verwackler ausgleicht. Es handelt sich also quasi um ein von Multikoptern bekanntes „Gimbal“-System INNERHALB der Kamera. Das Prinzip ist grundsätzlich nicht neu und wurde von Sony bereits für einige Camcorder genutzt, konnte aber bislang nicht für so winzige Action-Kameras realisiert werden.

Den Gerüchten zufolge soll es auf der photokina aber auch bei den spiegellosen Systemkameras große Neuigkeiten geben. So ewarten einige Netz-Propheten die Nachfolger der A7 und A7R. Die neuen als „A9“ und „A9R“ bezeichneten Kameras sollen keine höheren Sensorauflösungen erreichen, aber in Bezug auf Autofokus- und Serienbildgeschwindigkeit erweitert werden.

Mancher rechnet auch mit einem Mittelformatsystem von Sony, denn das Unternehmen produziert entsprechende Sensoren bereits etwa für Hasselblad-Kameras.


Anzeige