Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras 

Fujifilm X-T3

Rechenpower im Retro-Gewand

Mit der X-T3 präsentiert Fujifilm sein neues Flaggschiff der X-T-Serie. Die Neuvorstellung ist mit einem X-Trans-Sensor der vierten Generation ausgestattet, der mit 26,1 Megapixel auflöst. Mit ihren vier CPU-Einheiten soll die X-T3 eine etwa dreimal schnellere Bildverarbeitungsgeschwindigkeit erreichen als aktuelle Schwestermodelle. Erstmals stellt Fujifilm dabei den „Color Chrome“-Effekt, der bislang nur von der Mittelformatkamera GFX 50S bekannt war, nun auch in den Kameras der X-Serie vor. Er soll die Farbtiefe und Kontrast von sehr farbintensiven Motiven auch in schwierigen Lichtsituationen bestmöglich reproduzieren und durch das schnelle Prozessorsystem auch für Serienbilder zur Verfügung stehen.

Für Videofilmer interessant: Als weltweit erste spiegellose Kamera mit einem APS-C Sensor oder größer bietet die X-T3 eine 4K-Aufnahme mit zehn Bit Farbtiefe bei 60 Bildern pro Sekunde und einer Farbunterabtastung von 4:2:0. Bei Ausgabe über HDMI ist sogar eine Farbunterabtastung von 4:2:2 bei zehn Bit Farbtiefe möglich.

Der elektronische Sucher ist mit 3,69 Millionen und das 7,6 Zentimeter Display mit 1,04 Millionen RGB-Bildpunkten bestückt. Im Vergleich zur Vorgängergeneration bietet die X-T3 einen Autofokus mit der vierfachen Menge an Phasendetektionspixel, die über die gesamte Oberfläche des Sensors verteilt sind.

Fujifilm verspricht ein exzellentes Signal-Rausch-Verhältnis, mit einer niedrigsten Empfindlichkeit von ISO 160 sowie einer höchsten LIchtempfindlichkeitseinstellung von ISO 12.800, die auf ISO 51.200 verstärkt werden kann. 

Fujifilms X-T3 ist ab dem 20. September 2018 für 1.500 Euro im Handel erhältlich. Im Kit mit dem Objektiv Fujinon XF18-55mm F.28-4 R LM OIS beträgt der Preis 1.899 Euro.