Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Hersteller kündigt EOS M3 an

Canon: Neubelebung des M-Systems

Um die spiegellose Systemkamera EOS M ist es sehr ruhig geworden. Während andere Hersteller wie Sony, Olympus, Panasonic und Samsung ganze Produktreihen mit vielen neuen Ideen um die Systemkameras mit elektronischen Sucherlösungen entwickeln, hat sich Canon seit der Vorstellung der EOS M vor fast drei Jahren praktisch nicht weiter in diesem Segment engagiert. Nur in Japan wurde mit der EOS M2 eine leicht überarbeitete und „fehlerbereinigte“ Variante vorgestellt.

Nun präsentiert das Unternehmen die EOS M3, die aktuelle Technik im spiegellosen Gewand bieten soll. Wie die neuen SLR-Modelle EOS 750D und 760D nutzt die M3 einen APS-C-großen CMOS-Sensor mit 24 Megapixel Auflösung, dessen Daten vom neuen DIGIC-6-Bildprozessor aufbereitet werden. Im Gegensatz zu den kleine SLRs ist aber das AF-System der neuen M deutlich erweitert. Sie arbeitet mit dem Hybrid CMOS AF II mit 49 Punkten. Gegenüber der ersten EOS M, bei dem die Geschwindigkeit des AF-Moduls den größten Kritikpunkt ausmachte, soll das neue System um den Faktor 6,1 schneller geworden sein. Das Hybrind-Autofokussystem kombiniert auf dem Bildsensor die Phasendetektionserkennung klassischer SLRs mit einer Kontrastmessung der System- und Kompaktkameras, um hohe Geschwindigkeit sowie eine kontinuierliche Fokussierung etwa bei Videoaufnahmen zu ermöglichen.

Ein klappbares und berührungsempfindliches LCD dient als elektronischer Sucher und Steuerzentrale für die Bedienung, nur einen Durchsichtsucher bietet die EOS M leider nicht. Canon-typisch arbeitet die EOS M ohne Bildstabilisator, sondern ist auf entsprechende Lösungen in den Objektiven angewiesen. Sie kann neben Fotos auch Videos in Full-HD-Auflösung, erreicht dabei aber leider nur eine maximale Bildfrequenz von 30 Aufnahmen pro Sekunde.

Die neue EOS M3 soll im April 2015 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 749 Euro auf den Markt kommen.

 

 

 

 

 


Anzeige