Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Leica T-System

Qualität aus einem Guss

Mit der Leica T präsentiert der Kamerahersteller aus Solms die erste spiegellose Systemkamera der neuen T-Serie. Sie fällt durch klare Kanten, glatte Oberflächen und reduzierte Formen auf. Das Gehäuse wird aus einem Block Aluminium gefertigt und ist mit rund 390 Gramm für Leica-Verhältnisse erfreulich leicht. Ihr APS-C-großer CMOS-Sensor löst mit 16,2 Megapixel auf. Aufgrund der Größe der einzelnen Pixel, die sich durch die relativ überschaubare Auflösung ergibt, spielt der Sensor seine Stärken bei schwachem Licht aus.

 

Der lichtempfindliche Bereich der Leica T kann zwischen ISO 100 und ISO 12.500 gewählt werden. Die Bedienung erfolgt über den 3,7 Zoll großen und berührungsempfindlichen TFT-LC-Monitor, der mit 1,3 Millionen RGB-Bildpunkten sehr hoch auflöst. Zusätzlich gibt es vier haptische Bedienungselemente, die die intuitive Bedienung der Kamera erlauben. Mit einer Ladung des Lithium-Ionen-Akkus lassen sich bis zu 400 Bilder aufnehmen.

Videos nimmt die neue Leica mit Full-HD-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde um MP4-Format auf. Der mit 16 Gigabyte großzügig bemessene interne Speicher lässt sich mit SD-/SDHC-/SDXC-Karten erweitern. Der schnelle Prozessor sorgt für zügiges Arbeiten. Mit ihm kann man bis zu fünf Bilder pro Sekunde in Serie aufnehmen. Die Verschlusszeiten sind zwischen 1/4.000 und 30 Sekunden wählbar.

#2R# Die Leica T ist mit WiFi-Funktionen ausgestattet, die das Übertragen der Aufnahmen auf einen PC oder ein mobiles Endgerät wie ein Smartphone ermöglichen. Von dort lassen sich die Bilder und aufgenommenen Filme dann einfach weiter in sozialen Netzwerken teilen, auf Online-Speichern ablegen oder per E-Mail versenden. Außerdem ermöglicht eine für iOS-Systeme verfügbare App die Fernsteuerung der Leica T. Dazu wird das Sucherbild der Kamera auf das iPhone oder iPad übertragen. Neben der reinen Bildkontrolle lassen sich so auch Zeit- und Blendenvorwahl aus der Ferne steuern.

Zur Markteinführung der Leica T wird es zwei Objektive geben: Das Leica Vario-Elmar-T 1:3,5-5,6/18-56 mm ASPH. deckt einen Brennweitenbereich von 27 bis 85 Millimetern entsprechend dem Kleinbildformat ab. Es besteht aus zehn Linsen, die in sieben Gruppen angeordnet sind. Die 35-Millimeter-Festbrennweite Leica Summicron-T 1:2/23 mm ASPH. hat eine Naheinstellgrenze von 30 Zentimetern.

 

Die Leica T ist ab dem 26. Mai 2014 im Fotofachhandel für rund 1.500 Euro erhältlich. Das Leica Vario-Elmar-T 1:3,5-5,6/18-56 mm ASPH. ist für rund 1.450 Euro zu haben und das Leica Summicron-T 1:2/23 mm ASPH. kostet etwa 1.600 Euro. Zum Lieferumfang gehört ebenfalls eine Lizenz von Adobes Bildbearbeitungs-Software Photoshop Lightroom.

 


Anzeige