Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Zubehör  

Neuer Schwung für den Monitor

Philips stellt vier Bildschirme vor

Für die Arbeitsprozesse eines Fotografen ist ein guter Monitor unverzichtbar. Ansonsten müsste er seine Bilder gewissermaßen im Blindflug betrachten und optimieren. Der Hersteller Philips stellt vier Modelle vor.

Der Philips 328E9F besitzt eine Diagonale von 80 Zentimetern. Auf den ersten Blick fällt seine geschwungene Form auf. Eigentlich sind sie eher bei Computer-Spielern beliebt, da sie sich näher am Geschehen fühlen. Der Vorteil des natürlicheren Blickfelds ist nur von Nachteil, wenn zwei Betrachter seitlich sitzen, und damit der Rundumblick nicht mehr gewährleistet ist. Der 328E9F deckt den (im Vergleich zum weiteren Adobe RGB) kleinen sRGB-Farbraum mehr als ausreichend mit 122,6 Prozent ab. Die Auflösung entspricht dem Standard Quad-HD, beträgt also 2.560 mal 1.440 Pixel.Ein für Fotografen geeigneter Monitor muss allerdings vorrangig durch Farbtreue, Kontrastumfang und eine passable Größe glänzen. Zumindest die 4K-Displays punkten hier: Die Modelle 272P7 (Diagonale: 68,6 Zentimeter) und 328P6VJEB/00 (80 Zentimeter) weisen eine höhere 4K-Auflösung auf, in Zahlen handelt es sich gewöhnlich um 4.096 mal 2.160 Pixel.Philipps richtet sich mit dem 272B7QU (Diagonale: 68,6 Zentimeter) an „umweltbewusste Anwender“, führt dies aber nicht weiter aus. Der Bildschirm besitzt einen Anschluss für ein schnelles USB-C-Kabel und zudem einen Hub für mehrfache Anschlüsse. Seine IPS-Technik (In-plane switching) verspricht eine gute Farbdarstellung und eine gleichmäßig gute Wiedergabe aus jedem Betrachtungswinkel. Er löst mit Quad-HD auf, also mit 2.560 mal 1.440 Pixel.  


Anzeige