Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Neuvorstellungen mit Weitwinkel- oder Telecharakteristik

Weitere Modelle aus Sigmas dp-Quattro-Serie

Sigmas Kameras der „dp Quattro“-Serie basieren alle auf dem „Foveon X3 Direktbildsensor“. Der Hersteller kündigt mit der dp0 und der dp3 nun zwei weitere Modelle an, die hinsichtlich ihres Aufnahmesystems, der Bedienung und des Designs identisch sind, aber mit unterschiedlichen Festbrennweiten arbeiten. Während die dp0 Quattro (kleine Abbildung) ein Weitwinkelobjektiv mit 21 Millimetern (Kleinbildentsprechung) und einer Lichtstärke von 1:4,0 besitzt, bietet die dp3 Quattro (größere Abbildung) 50 Millimeter an, was mit einer Kleinbildentsprechung von 75 Millimetern einer leichten Telecharakteristik gleichkommt. Gemeinsam mit einer Lichtstärke von 1:2,8 eignet es sich besonders für Porträtaufnahmen, denn mit dem zusätzlich von Sigma angebotenen optionalen Telekonverter FT-1201 mit Faktor 1,2 werden daraus sogar 90 Millimeter. Der aufwändig aus vier Linsen in drei Gruppen produzierte Konverter soll dabei die Lichtstärke nicht beeinflussen.

Beide Kamera-Neuvorstellungen erfassen mit ihrem Foveon-Sensor alle drei RGB-Farbinformationen pro Bildpunkt. Daher spricht der Hersteller statt von einer nominellen Sensorauflösung von knapp 20 Megapixel (5.424 mal 3.616 Pixel) von einem „Auflösungsäquivalent“ von etwa 39 Megapixel. Die Messungen der Auflösung in den Tests der Quattro-Modelle dp2 und dp1 in den Ausgaben FOTO HITS 9/2014 und FOTO HITS 3/2015 haben gezeigt, dass dies durchaus gerechtfertigt ist.

Mit den zwei neuen dp-Modellen dp0 und dp3 wächst die Quattro-Reihe damit auf vier Kameras an. Wann und zu welchem Preis die beiden Neuvorstellungen tatsächlich auf den Markt kommen, hat Sigma noch nicht veröffentlicht.

 


Anzeige