Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Notizen  

Nutzungsbedingungen von Microsoft

Werden Akt- und Beauty-Fotos gelöscht?

Die neuen Nutzungsbedingungen für Microsofts-Clouddienste verärgern manche ihrer Kunden in den USA, was vermutlich bald auch für europäische Teilnehmer gelten dürfte. Wer etwa Akt- und Beauty-Aufnahmen auf "OneDrive" hochlädt, läuft in Gefahr, dass Microsoft sie wieder löscht.

Die neuen Vorgaben besagen "Don’t publicly display or use the Services to share inappropriate content or material (involving, for example, nudity, bestiality, pornography, offensive language, graphic violence, or criminal activity)." Also: "Zeige nicht öffentlich oder benutze die Dienste um unangemessene Inhalte oder Materialien zu teilen (was beispielsweise Nacktheit, Grausamkeit, Pornografie, anstößige Ausdrücke, grafisch dargestellt Gewalt oder kriminelle Aktivitäten beinhaltet)".

Microsoft holt sich mit den Nutzungsbedingungen auch das Recht ein, in seinen Diensten Skype, Xbox Live, Bing und Onedrive unangemessene Inhalte zu entfernen. Die Absicht mag gut sein, da damit etwa Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung einen Riegel vorgeschoben werden soll. Doch ist etwa der Begriff Nacktheit sehr weit gefasst und nicht nur auf illegale Aktivitäten zu münzen, was weitreichende Folgen für Fotografen haben kann.


Anzeige