Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Objektive  

Olympus mit Ultratelezoom

M.Zuiko 150-400mm entspricht 300-800 Millimetern

Gäbe es einen Wettbewerb für den längsten Objektiv-Produktnamen, dann hätte das neue „Olympus M.Zuiko Digital ED 150-400mm F4.5 TC1.25x IS PRO“ gute Chancen auf einen der vorderen Ränge. Lang sind aber auch die Brennweiten, die dieses für Micro-Four-Thirds-Sensoren gerechnete Objektiv erreicht. Sie entsprechen denen einer Kleinbildoptik mit 300 bis 800 Millimetern und lassen sich durch den eingebauten Telekonverter mit Faktor 1,25 sogar auf 1.000 Millimeter steigern. Zudem kann man die Olympus-Neuvorstellung auch noch mit dem optional erhältlichen Telekonverter MC-20 koppeln, der die Brennweite dann auf 2.000 Millimeter verdoppelt.

Das Objektiv ist mit einem eingebauten Fünf-Achsen-Bildstabilisator ausgerüstet, der ebenfalls Rekordwerte liefert. Er erreicht laut Hersteller die weltweit stärkste Bewegungskompensation mit einem Gewinn von acht Lichtwertstufen. 

Das aufwendig aus 28 Linsenelementen in 18 Gruppen aufgebaute Objektiv besitzt eine hitzebeständige Beschichtung, die die Infrarotstrahlen der Sonne reflektiert und für eine konstante Temperatur im Inneren sorgt. Das 314,3 Millimeter lange und 1.875 Gramm schwere M.Zuiko Digital ED 150-400mm F4.5 TC1.25x IS PRO kommt Ende Januar 2021 in den Handel und wird 6.999 Euro kosten.

Um die Leistung des Supertelezooms voll ausschöpfen zu können, bietet Olympus eine neue Firmware für die spiegellose Systemkamera OM-D E-M1X an. Der auf Algorithmen der künstlichen Intelligenz beruhende „Subject Detection“-Autofokus wurde um die neue Funktion „Bird Detection“ erweitert. Mit dieser neuen Funktion priorisiert die Kamera automatisch die Erkennung eines Vogelauges zur Fokussierung und Verfolgung. Das Firmware-Update der E-M1X verbessert übrigens auch die Ausgabe von Raw-Videodaten und wird ab 3. Dezember 2020 kostenlos verfügbar sein.


Anzeige