Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Notizen  

Photoindustrie-Verband mit neuer Defininition

Fotografie im Wandel

Der Foto- und Imaging-Markt befindet sich in einem rapiden Wandel. Der Photoindustrie-Verband reagiert darauf in der „Agenda Zukunft“ mit einer Reihe von Aktivitäten und sieht in den Veränderungen auch enorme Potenziale.

Begonnen hat der Dialog im Mai 2014 auf der Jahrestagung des Photoindustrie-Verbandes in Hamburg mit einem Vortrag des Marktforschungsunternehmens YouGov zum Thema „Generation Y“. Die Vortragenden gaben spezifizierte Antworten unter anderem auf folgende Fragen: Wie „tickt“ die Zielgruppe der zwischen den Jahren 1990 und 2000 Geborenen? Wie wirkt sich ihr soziales und mediales Verhalten auf Marken, Werte und Technologien aus? „Eine konkrete Schlussfolgerung dieser Veranstaltung,“ so Christian Müller-Rieker, Geschäftsführer des Photoindustrie-Verbandes, „war es, dass die Unternehmen über ein verändertes Kommunikationsverhalten nachgedacht und es in der Folge – beispielsweise auch auf der photokina 2014 – umgesetzt haben.“

„Mit einer veränderten Situation des Foto- und Imagingmarktes verändern sich auch das Selbstverständnis und die Aufgaben des Photoindustrie-Verbands. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei die Eruierung und Bereitstellung von Informationen als Basis für die Entwicklung neuer Ideen, für das Entdecken von Chancen und für das Generieren nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolgs der Unternehmen. Die über 175-jährige Geschichte des Mediums Fotografie zeigt diesbezüglich eine Konstante, an deren Wirksamkeit wir auch für die Zukunft glauben: Die Branche war immer dann besonders erfolgreich, wenn sie bei Produkten und Dienstleistungen die Emotionalität als Kern-DNA der Fotografie in den Vordergrund gestellt hat,“ fasst, Christoph Thomas, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes die „Agenda Zukunft“ des Photoindustrie-Verbands zusammen.

 


Anzeige