Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Events  

Peyman Azhari zeigt, wie Menschen eine neue Heimat finden

Dortmund kann Heimat

Der Fotograf Peyman Azhari hat seine eigene Antwort auf die Frage, was Heimat sei: "Heimat, das ist für mich meine Frau", sagt er. Sein Geburtsland, den Iran, musste der heute 30-Jährige als Vierjähriger mit seiner Familie verlassen. Heute wohnt er in der Dortmunder Nordtstadt und befragte seine Nachbarn: Was bedeutet Heimat für sie? Wie sieht ihre Heimat in der Nordstadt aus? Was mussten sie auf sich nehmen, um hier ihre neue Heimat zu finden?

Azhari suchte 47 Menschen aus 43 Nationen mit dem Fahrrad und seiner Leica auf. Aus dem Projekt "Heimat 132" entstanden ein Bildband und eine Wanderausstellung ("132" steht für die Anzahl der Nationalitäten in der Nordstadt). Nach vielen Recherchen vor Ort bestätigte er lapidar: "Ich weiß, Dortmund kann Heimat."

Die Auslandsgesellschaft Deutschland und die Stadt Dortmund präsentieren die Fotos bis 30. April 2015 im Klinikum Dortmund, Beurhausstraße 40. Das Buch zeigt im ersten Teil Momentaufnahmen vom Leben in dem Stadtteil. Die zweite Hälfte enthält die 48 sehr persönlichen Porträts und Kurzreportagen. Insgesamt sind in ihm 241 Aufnahmen und 48 Geschichten versammelt.

Peyman Azhari: Heimat 132. Verlag GHOST PRESS 2015, 264 Seiten, Hardcover, ISBN: 978 3 943156 09 06, Preis: 48 Euro

 


Anzeige