Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Objektive  

Sammlerstücke für Objektiv-Liebhaber

Leica mit drei Sondereditionen

Die Leica Camera AG hat drei Designvarianten ihrer M-Objektive APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH., Summaron-M 1:5.6/28 und Summilux-M 1:1.4/28 ASPH vorgestellt. Die in limitierter Stückzahl produzierten Sonderserien sollen sich durch besondere Designmerkmale auszeichnen. Ansonsten entsprechen ihre technischen Spezifikationen den Produkten der Serienfertigung.

Das APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. erhielt eine schwarze Verchromung. Durch die charakteristischen unterbrochenen Rändel soll es an das Summicron 1:2/50 (II) aus dem Jahr 1956 erinnern. Die Fassungsteile der Sonderausführung sind aus Messing gefertigt. Die Gravur der Feet- und Brennweiten-Angaben ist rot ausgelegt. Die Auflage ist auf eine Stückzahl von 700 Objektiven begrenzt.

Das mattschwarz lackierte Summaron-M 1:5.6/28 gehört zur Klassik-Linie der Leica M-Objektive. Vorbild für das Modell ist ein Schraubgewinde-Objektiv, welches von 1955 bis 1963 in den Leitz Werken Wetzlar hergestellt wurde. Für die Sonderedition sei ein besonderer Lack verwendet worden, der besonders widerstandsfähig ist. Die Auflage in mattschwarz ist auf weltweit 500 Stück limitiert.

Die dritte Sondervariante stellt das Summilux-M 1:1.4/28 ASPH. dar. Um es optisch für Besitzer von silbernen Leica-Kameras anzupassen, erhielt es eine silbern eloxierte Ausführung. Das Weitwinkelobjektiv liefere in allen Lichtsituationen eine eindrucksvolle Abbildungsleistung. Die Stückzahl des beliebten Begleiters der Reportagefotografie ist auf 300 Stück begrenzt.

Das APO-Summicron-M 1:2/50 ASPH. in schwarzem Chrom ist ab dem 21. Februar 2019 für 9.100 Euro, das Summaron-M 1:5.6/28 ab dem 28. Februar 2019 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 2.900 Euro und das Summilus-M 1:1.4/28 ASPH. ebenfalls ab dem 28. Februar 2019 für 6.500 Euro erhältlich.  


Anzeige