Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Literatur  

Sonja Braas malt in "So far" mit Licht

So weit, so gut

Der Bildband beginnt sehr still mit einigen Meeresoberflächen, die weich in den Himmel übergehen. Sie führen in die malerische Sichtweise von Sonja Braas ein. Farben und Strukturen sind oft auf Dunst, Eis oder Wellen reduziert, doch erscheinen sie schön wie Seidenmalereien. Diese Wirkung erzielte Braas analog, also ohne digitale Eingriffe.

Trotzdem glaubt man beim ersten Blick nicht, dass diese Naturmotive echt sind. Dagegen ergibt sich bei einem anderen Motiv eine gegenteilige Wirkung: Braas hat Dioramen, also Schaukästen, aus Naturkundemuseen abgelichtet. Diese wiederum kommen Betrachtern real vor, abzüglich eines leisen Zweifels.

Sonja Braas: So far. Hatje Cantz 2013, 121 Seiten, Hardcover, ISBN 978 3 77

57 3646 6, Preis: 38 Euro

 


Anzeige