Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Zubehör  

Sorgfältige Handarbeit

Fotorahmen von Halbe-Rahmen

Als FOTO HITS-Redakteur sollte man mitunter darauf achten, Überschriften zu vermeiden, die als Wortspiel „sofort auf der Hand liegen“. Schließlich würde man im Fall des Fotorahmen-Herstellers Halbe-Rahmen mit dem Kalauer „Keine halben Sachen“ dem Unternehmen einfach nicht gerecht werden. Es bietet nämlich Fotografen für ihre belichteten oder gedruckten Bildern die perfekte Bühne. Nicht umsonst werden mit den hochwertigen Rahmen von Halbe auch Lithographien, Gemälde, Radierungen und andere Kunstwerke in Museen oder vielen öffentlichen Einrichtungen präsentiert. Seit 1946 gehört die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der Familie Halbe dem Thema „Rahmung“ – inzwischen in der dritten Generation. Ihr Know-how ist sowohl bei wertvollen Unikaten für Museen oder Kunstwerken in Galerien gefragt als auch bei Fotos in Privathaushalten.

Halbe-Rahmen wurde auch mehrfach mit Design-Awards ausgezeichnet. Eine besondere Innovation war die Entwicklung des Magnetrahmen-Prinzips im Jahr 1973, das seitdem die Basis für alle heutigen Rahmen des Herstellers bildet. Das System ermöglicht die einfache und komfortable Rahmung eines Bildes von der Vorderseite – ohne Drehen oder Wenden.

Durch das magnetische Öffnen und Schließen des Rahmens sind Unikate oder Urkunden blitzschnell ohne Hilfsmittel gerahmt. Dabei sorgt ein gleichmäßiger Glasdruck für eine perfekte Planlage des Bildes und Passepartouts. Neben 40 Standardformaten bietet Halbe die exakte Anfertigung von Rahmen bis zum Format 200 mal 300 Zentimeter an. Sie werden als Profilrahmen aus Holz oder Aluminium produziert.


Anzeige