Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Spiegellose Systemkamera von Olympus

Einstieg in die OM-D-Welt: E-M10

Die neue OM-D E-M10 erweitert die Familie der spiegellosen Systemkameras aus dem Hause Olympus. Sie soll die Leistung der E-M1 mit dem konservativen Kamera-Design der E-M5 verbinden. Die in ein stabiles Metallgehäuse gekleidete Neuheit basiert auf dem Micro-Four-Thirds-System und ist mit einem 16 Megapixel starken Bildsensor ausgerüstet. Sie ist mit einem schnellen Autofokussystem mit 81 Messfeldern ausgestattet und erreicht eine Serienbildgeschwindigkeit von acht Bildern pro Sekunde.

Gegenüber den größeren OM-D-Modellen verwendet sie einen nicht so leistungsfähigen Drei-Achsen-Stabilisator (OM-D E-M1: fünf Achsen). Ein elektronischer Sucher mit einer Auflösung von 1,44 Millionen RGB-Bildpunkten sowie ein klappbarer Monitor auf der Rückseite ermöglichen die Wahl des Bildausschnitts und der Einstellungen im Menü.

Für weiteren Bedienkomfort sorgt eine WLAN-Schnittstelle, über die die E-M10 beispielsweise vom Smartphone ausgelöst werden kann. Bei Nutzung eines motorischen Zoomobjektivs ist auch die Verstellung der Brennweite per Fernsteuerung möglich. Verschiedene Effektfilter, zwei HDR-Modi, Videoaufnahmen und vieles mehr erweitern ihre kreativen Gestaltungsmöglichkeiten und den Einsatzbereich der Kamera.

Die Olympus OM-D E-M10 soll Ende Februar für 599 Euro auf den Markt kommen. Gemeinsam mit dem Kit-Objektiv 14-42mm 1:3,5-5,6 EZ wird sie für 799 Euro angeboten.

 


Anzeige