Erstellt von FOTO HITS-Redaktion
| Kategorien:  Kameras  

Tauchtaugliche PowerShot D30

Lässt tief blicken

Die PowerShot D30 zeichnet sich durch ihre robuste Bauweise aus: Sie ist wasserdicht bis zu einer Tiefe von 25 Metern. Daher gelangt man ohne weiteres Zubehör in die üblichen Regionen von Hobby-Tauchern. Dass sie zusätzlich mit einem GPS-Gerät ausgestattet ist, nutzt ihr unter Wasser allerdings nichts, hier versagt die Satellitenpeilung. Doch ist sie etwa bei Wanderungen nützlich, schließlich bewirbt Canon sein Modell als bruchsicher aus Fallhöhen von bis zu zwei Metern, frostsicher bis zu minus zehn Grad Celsius und als staubgeschützt.

Die PowerShot D30 verfügt über eine rein manuelle Steuerung und über einen Objektivrig, mit dem man die Lichtempfindlichkeit einstellen kann. Darüber hinaus besitzt sie eine Automatik, die 32 unterschiedliche Aufnahmeszenarien unterscheidet und laut Hersteller dann die besten Kameraeinstellungen wählt.

Die PowerShot D30 ist mit einem kleinen CMOS-Sensor mit einer Diagonalen von 1/2,3 Zoll ausgestattet. Er löst mit 12,1 Megapixel auf. Der Monitor zeigt Fotos mit 461.000 RGB-Bildpunkten an, was bei heutigem Stand kein Spitzenwert ist. Die Bilder lassen sich mit einem fünffachen optischen Zoom einfangen. Er beginnt im Weitwinkelbereich mit einer Brennweite von 28 Millimetern und reicht bis 140 Millimeter (beide Werte umgerechnet ins Kleinbildformat). Die PowerShot D30 ist ab Mitte April 2014 im Handel, der Preis beträgt etwa 329 Euro.

 


Anzeige